185 Isselburger Unternehmen stellten Antrag auf finanzielle Unterstützung

Solo-Selbstständige, Freiberufler, Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, konnten seit dem vergangenen Freitag (27.März) Anträge auf finanzielle Unterstützung vom Land und Bund stellen. Dies teilt der Kreis Borken mit.

Symbolbild: I-vista_pixelio.de

185 Anträge aus Isselburg

Eine Woche nach dem Beginn der Antragstellung, die noch bis zum 31. Mai 2020 möglich ist, zieht die Bezirksregierung Münster nun eine Zwischenbilanz mit aktuellen Antragszahlen (Stand: 02.April). Insgesamt sind in der ersten Antragswoche 42.562 Anträge für den Regierungsbezirk Münster eingegangen. Davon kamen 5.806 aus dem Kreis Borken und 185 aus Isselburg.

Im Kreis Borken hat die gute Vernetzung der verschiedenen Stellen dafür gesorgt, dass die notwendigen Informationen sehr zügig an die Unternehmen und Solo-Selbstständigen herangetragen wurden und jeder Antragsberechtigte damit von dem Programm profitieren kann. Die Kammern und Verbände der Wirtschaft, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH (WFG), die Wirtschaftsförderinnen und Wirtschaftsförderer der Kommunen, Steuerberater, privatwirtschaftliche Berater, die Kreditwirtschaft: Sie alle haben nach Kräften mitgeholfen, diese Aufgabe zu organisieren. "Und das vielfach unter erschwerten Bedingungen", betonte Landrat Dr. Zwicker in der Mitteilung. Schließlich seien auch bei diesen Stellen die organisatorischen Strukturen zum Schutz vor dem Virus vielfach grundlegend geändert worden.

(Foto: WFG)

Aktion läuft noch bis zum 31. Mai

Dass die Umsetzung des Soforthilfeprogramms gut laufe, dieser Eindruck habe sich bereits in dem Videokonferenz-Treffen des von ihm am vergangenen Dienstag einberufenen "Krisenstabes Wirtschaft" abgezeichnet. WFG-Geschäftsführer Dr. Heiner Kleinschneider (Foto links) kann die bislang sehr zielorientierte Umsetzung der Förderung bestätigen: "Kein Antragsteller wird allein gelassen." Die Antragsfrist geht noch bis zum 31. Mai. Insofern erwartet Dr. Kleinschneider noch weitere Anträge von Unternehmen und Solo-Selbstständigen, bei denen die Auswirkungen der Krise erst in den nächsten Wochen so stark zum Tragen kommen, dass sie in den Kreis der Antragsberechtigten fallen.