Am 22. und 23.6. dröhnen in Anholt wieder die Motoren

Vor 41 Jahre gab es das Tractor-Pulling erstmals in Anholt. Die Veranstaltung ist damit die älteste noch aktive Veranstaltung im europäischen Tractor-Pulling-Kalender. Damals sprach man noch deutsch und es hieß Trecker-Treck. Allerdings haben die heutigen Traktoren, sofern man sie überhaupt noch so bezeichnen kann, keine Ähnlichkeit mit den damaligen „Treckern“, die ausschließlich für die Landwirtschaft genutzt wurden.

Archivbild: Frithjof Nowakewitz

Gaststarter ist aktueller britischer Meister

Am 22. und 23. Juni findet das Tractor-Pulling wieder auf dem Gelände der Familie Paus, unweit der Regniet, statt. In sechs verschiedenen Klassen starten Traktoren zwischen 2.500 und 10.000 PS. Das Anholter Event ist eingebettet in den Veranstaltungskalender der europäischen und deutschen Meisterschaftsläufe. Wie auch schon 2018, gibt es auch jetzt wieder einen internationalen Gaststarter. In der Geschichte des Anholter Tractor-Pulling´s wird das erste Mal ein Traktor aus England an den Start gehen. „Hier konnten wir keinen geringerer als Daniel Whittingham, den amtierender Doppel Britischer Meister, mit seinem AFTERMAT verpflichten. Mit 7600 PS aus vier New Century V8 Motoren mit Methanol Einspritzung und Blowern fordert er in der Modified 3,5 t die Deutschen Starts heraus“, erzählte Tobias Paus.

Ohne viele Helfer geht nichts

Mitorganisator Jan-Bernd Peters plauderte ein bisschen aus dem Nähkästchen, was das Drumherum des Anholter Tractor-Pullings betrifft. "Wir haben einen Stamm von fünf Organisatoren und ungefähr 120 Helfer und Helferinnen", erklärte Peters und betonte, dass so eine Veranstaltung ohne so viele helfende Hände nicht möglich wäre. Dazu gehören auch die Kolping-Karnevalisten, die die Einweisung an den Parkplätze vornehmen. Die Landjugend Vehlingen-Millingen versorgt die Besucher mit Getränken und Feuerwehr und DRK sind für die Sicherheit zuständig. Sicher ist aber auch, dass ohne Geld überhaupt nichts geht.

Archivbild: Frithjof Nowakewitz
Foto: LuftPics

Paul Siebers ist Sponsor, Teilnehmer und Zugpferd

Zu den Hauptsponsoren gehört Paul Siebers aus Goch. Und der fördert die Veranstaltung nicht nur, sondern ist auch selbst mit einem 4.500 PS-Monster am Start. Das er mit Leib und Seele dabei ist, zeigt auch das Vorhaben des Unternehmers aus Goch. Er will unbedingt Europameister in seiner Klasse werden. Und für die Anholter Veranstalter ist Siebers nicht nur Sponsor und Teilnehmer, sondern auch noch Zugpferd für Motorsportfreunde aus dem Bereich Goch, Kleve, Kalkar, Rees und Emmerich. Das Anholter Tractor-Pulling ist die größte Veranstaltung in der Stadt Isselburg. Und es gibt noch ein Fakt, der für sich spricht. Unter den Teilnehmern bei den europäischen Veranstaltungen steht das Anholter Tractor-Pulling auf Platz Eins in der Beliebtheitsskala. Ein Grund dafür ist sicherlich die Tatsache, dass die Anholter Organisatoren nicht den kommerziellen Gedanken haben, sondern mit dem familiären Charakter punkten können.

Die Monster starten schon um 11 Uhr

Stehen am Samstag, 22.6. noch die kleineren „Garden- und Farmtraktoren“ im Mittelpunkt, geht es am Sonntag dann bereits um 11 Uhr mit den PS-starken Traktoren los. Besucher sollten also nicht erst am Nachmittag eintreffen, weil der Irrglaube besteht, dass die wirklichen Monster erst am Nachmittag zu sehen sind. „Es geht direkt um 11 Uhr los“. Tickets gibt es online oder an der Tageskasse. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.