Lange hat es gedauert. Und Präsident Paul Krusen hatte sogar mit Rücktritt gedroht. Das Problem war, dass der Vorstand des Isselburger Schützenvereins lange vergeblich einen Schriftführer suchte. Der hat sich nun mit Dietmar Bonegel gefunden.

Von daher ging es auf der Mitgliederversammlung des Schützenvereins ziemlich harmonisch zu. Paul Krusen hatte sich sogar wegen seiner harschen Rücktrittsankündigung im vergangenen Jahr bei den Anwesenden entschuldigt. Also: Alles gut.

Bei den Vorstandswahlen ging es ziemlich schnell, da sich bei den zu besetzenden Positionen eine Wiederwahl andeutete. So bleibt Frank Hakvoort Vizepräsident, Björn Thanisch bleibt Major und Anke Hegmann bleibt auch Stellv. Kassiererin. Zudem wurden auch die drei Beisitzer Jochen Weck, Sebastain Köcher und Carsten Tangelder in ihren Positionen bestätigt. Mit Mirko Tenhaaf, Danny Fahrland, Nick Herget, Marco Brandbenurg und Dietmar Bonengel konnten auch fünf neue Mitglieder gewonnen werden. Die Mitgliederentwicklung kann man als Positiv betrachten, stieg die Mitgliederzahl doch von 387 in 2017 auf 398, davon 21 Frauen, in 2018.

Das Bild zeigt die Sieger des Winterpokalschießens, Viezepräsident Frank Hakvoort (2.v.r) und Uwe Heuchert (3.v.r.), den Schützen des Jahres.

Sieger und ein Schütze des Jahres

Im Rahmen der Versammlung wurden auch die Preisträger des Winterpokalschießens ausgezeichnet. Auf der Siegerliste standen Oliver Terhorst (silberne Schnur und Pokalsieger), Sebastian Köcher (grüne Eichel) und Björn Thanisch (silberne Eichel). Die Preisträger bei den Jungschützen sind Jonas Giesbers (2. Preis), Jacqueline Lamers (1. Preis) und Justin Lamers (Pokalsieger). Martin Schulz war Sieger bei den Senioren 1 und Heinz Purwin bei den Senioren 2 und Sebastian Köcher gewann die Schützenklasse. Zum Schütze des Jahres wurde Uwe Heuchert ernannt.

-Werbung-

Kritik vom Major

Auch wenn sich die leichten Unstimmigkeiten aufgrund des fehlenden Schriftführers und der Rücktrittdrohung von Präsident Paul Krusen gelegt haben, so gab es doch von Major Björn Thanisch Kritik. Grund hierfür war die mangelnde Beteiligung an diversen Veranstaltungen. "Wer schon mal ehrenamtlich eine Position inne hatte, weiß, wieviel Arbeit in der Vorbereitung einzelner Veranstaltungen steckt. Um so ärgerlicher ist es, wenn man das Ganze dann eigentlich umsonst macht, weil die Beteiligung nicht stimmt", erklärte Thanisch.

Das Schützenfest 2019 beginnt am 16. August mit dem Kinderschützenfest und endet am 19. August mit dem Vogelschießen und dem Krönungsball.