Parkinson-Tag in der Bürgerhalle Herzebocholt

Sie kommt schleichend und entwickelt sich oft über Jahre: Die Parkinson-Krankheit ist eine chronische Nervenerkrankung, die sich meistens zwischen dem 60. und 80. Lebensjahr mit Zittern und Bewegungsarmut bemerkbar macht. Obwohl eine Heilung derzeit nicht möglich ist, gehört Parkinson heutzutage zu den gut behandelbaren neurologischen Erkrankungen.

Zu diesem Thema bietet das Team des Augustahospitals Anholt am 1. September bereits zum neunten Mal infolge, ein informatives und vielfältiges Programm. Hierzu sind Betroffene, Angehörige und Ärzte eingeladen.

Verschiedene Schwerpunkte

Ganz im Vordergrund der Veranstaltung stehen die therapeutischen Möglichkeiten bei Morbus Parkinson. Prof. Dr. Michael Haupts, Ärztlicher Direktor und Chefarzt des Augustahospitals, wird zunächst „Moderne Therapiestrategien bei Parkinson“ vorstellen. Danach folgt Dr. Stefan Groiss, Oberarzt des Universitätsklinikums Düsseldorf, mit seinem Vortrag zu „Eskalationsstrategien beim fortgeschrittenen Parkinson-Syndrom“. Nach einer kurzen Pause richtet Dr. Marius Humpert, Parkinson-Departmentleiter und Oberarzt des Augustahospitals, den Fokus auf das Thema „Schlafstörungen“. Im Anschluss stellt Jens Kirstein, Abteilungsleiter der Physiotherapie des Augustahospitals, „Aktivierende Therapien mit dem Schwerpunkt Laufbandtraining“ vor. Informationsstände runden das Veranstaltungsprogramm ab. Bei einem gemütlichen Kaffee besteht die Möglichkeit zum Austausch unter Betroffenen sowie mit Mitarbeitern des Augustahospitals.

Veranstaltung findet in der Bürgerhalle Herzebocholt statt

Die kostenlose Veranstaltung findet am Samstag, den 1. September von 9 bis 13 Uhr statt. Der Parkinson-Tag wird dieses Mal nicht wie gewohnt in den Räumlichkeiten des Augustahospitals, sondern in der Bürgerhalle in Herzebocholt ebenerdig durchgeführt. (Bürgerhalle Herzebocholt, An der Kapelle 1, 46419 Isselburg)

Eine Anmeldung bis zum 17.08.2018 ist erforderlich (E-Mail: m.mueggenborg@alexianer.de; Telefon: (02874) 46-8403; Fax: (02874) 46-429). Die Teilnehmerzahl der Veranstaltung ist begrenzt - aus diesem Grund werden die Anmeldungen nach Eingangszeitpunkt berücksichtigt.

Foto: Augustahosptial Anholt