Viel Betrieb beim Unternehmerfrühstück

Das dritte Unternehmerfrühstück, das heute bei der VKF Renzel stattfand, war auch gleichzeitig das teilnehmerstärkste. Mehr als 60 Unternehmen hatten sich im Vorfeld zur Teilnahme angemeldet. Als Redner waren Andreas Brill als Geschäftsführer des AIW-Unternehmerverbandes und Jürgen Beloch von der Firma P17 aus Gronau geladen, der über den Bereich Geomarketing referierte. VKF-Geschäftsführer Joachim Ostendorf erklärte in einer videounterstützten Vorführung die Unternehmensstruktur der VKF-Renzel.

Bürgermeister Rudi Geukes begrüßte zunächst die Gäste, darunter auch Dr. Heiner Kleinschneider von der WFG Borken, Werner Gerritsen und auch Stadtbrandmeister Markus Berning, der immer einen engen Kontakt zu den Isselburger Unternehmen hat. Geukes bedankte sich in diesem Zusammenhang auch bei Heinz Renzel dafür, dass das Unternehmen dieses Unternehmerfrühstück ausrichtete. Ort des Geschehens war ein Teil der Halle 3, der dafür im Vorfeld entsprechend ausgestattet wurde.

Viel Betrieb beim Unternehmerfrühstück
Andreas Brill stellte die Wichtigkeit grenzüberschreitender Aktivitäten heraus

 

Wirtschaftsraum endet nicht an der Grenze

Andrea Brill erklärte, wie wichtig grenzüberschreitende Kontakte sind. Und dies nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht. Eine immer wichtigere Rolle spielt auch der kulturelle Bereich. Die Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit spiegelt sich auch im Projekt “Grenzhoppers” wider, bei dem, so Bürgermeister Rudi Geukes, sieben deutsche und fünf niederländische Unternehmen aus der Grenzregion eine Zusammenarbeit vereinbarten.

 

Effektives Geomarketing

Benjamin Beloch aus Gronau stellte in seinem Vortrag die Vorteile des Geomarketing heraus. Dies macht es möglich, aus den unterschiedlichsten Daten Kundenstrukturen herauszufiltern. Als Unternehmen ist es wichtig zu wissen, wer als Kunde in Frage kommt. Beloch machte das an einem teuren Auto deutlich. Wo wohnen mögliche Kunden und ist dort dann auch der finanzielle Backround da, um sich dieses Auto leisten zu können. Er legte den anwesenden Unternehmern ans Herz, in legaler Form so viele Daten wie möglich von den eigenen Kunden zu speichern. Die Firma P17 aus Gronau bezieht die Daten für ihre Dienstleistung von mehr als 120 Adresslieferanten.

 

32 Jahre VKF Renzel

Viel Betrieb beim Unternehmerfrühstück
VKF-Geschäftsführer Joachim Ostendorf stellte das Unternehmen VKF Renzel vor

Joachim Ostendorf, einer der drei Geschäftsführer der VKF Renzel erklärte den Werdegang des Unternehmens von den Ursprüngen 1985 auf Sporker Bauerhöfen, bis hin zu dem jetzt weltweiten Aktivitäten. Insgesamt 27 operative Unternehmensgruppen in Europa, Asien und den USA gehören zum Konzern. Der Umsatz liegt bei annähernd 100 Millionen Euro. Und da Fachkräfte “bekanntlich nicht auf Bäumen wachsen”, bildet das Unternehmen natürlich auch selbst aus. Derzeit absolvieren 29 Auszubildende in 12 verschiedenen Berufen ihre Ausbildung.

 

Kontakte – Austausch – Fachgespräche

Nach dem offiziellen Teil ging es bei einem ausgiebigen Frühstück darum, Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und Fachgespräche zu führen. Und dies nicht nur von Unternehmen zu Unternehmen, sondern in speziellen Anliegen auch mit den Referenten. Bürgermeister Rudi Geukes betonte, dass man zweimal jährlich solch ein Unternehmerfrühstück veranstalten möchte. Angebote von einigen Firmen, solch eine Veranstaltung durchzuführen, gäbe es schon.

Fotos: Frithjof Nowakewitz

 

 

 

Schreibe einen Kommentar