Ria Rensen und Riek Bargeman “erwandern” Geld für die Isselburger Tafel

In ganz Deutschland gibt es derzeit mehr als 900 Tafeln. Alle sind gemeinnützige Organisationen und unterstützen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Personen mit Lebensmittel. Knapp ein Drittel davon sind Kinder und Jugendliche. Alle Tafeln, so auch die in Isselburg, sind auf Spenden angewiesen. Nicht nur auf Lebensmittelspenden, sondern auch auf finanzielle. Um die Tafeln finanziell zu unterstützen engagieren sich viele Firmen, Vereine und Privatpersonen. Drei solche Personen sind Ria Rensen, Riek Bargeman und André ter Beek.

Ria Rensen (links) und Riek Bargeman wollen Geld für die Isselburger Tafel erwandern

Die beiden Niederländerinnen nehmen seit Jahren an “De4Dagse” im niederländischen Nimwegen teil. In diesem Jahr vom 18. bis zum 21. Juli. Dabei absolvieren zehntausende Teilnehmer aller Altersklassen über die vier Tage ein Tagespensum von ca. 40 Kilometer. Nicht rennend oder laufend, sondern wandernd. Allerdings ist mit wandern nicht das gemütliche Bummeln gemeint. Das geht schon in strammem Tempo. Bei heißem Sommerwetter kann das Ganze dann auch schon mal zu einer echten Tortur werden.

Ria Rensen, die als Krankenschwester im Augustahospital in Anholt arbeitet, wandert im Jahr ca. 600 Kilometer. Sie nimmt im Juli zum 16. Mal an den 4Dagse teil. In den letzten Wochen wurde das Training ein bisschen intensiviert. Auch am letzten Wochenende stand ein Training auf dem Programm. Am Sonntag ging es über 30 Kilometer. Da nutzen sich übers Jahr gesehen schon mal die Sohlen der Wanderschuhe etwas ab.

Jenseits der 60 und topfit

Dies gilt auch für Riek Bargeman. Bei ihr ist das Jahrespensum noch um einiges höher. Dies hat aber damit zu tun, dass sie im Gegensatz zu Ria Rensen jedes Wochenende frei hat. Bei ihr sind es im Jahr an die 1000 Kilometer. Für Riek Bargeman ist es in diesem Jahr die zehnte Teilnahme an den 4Dagse. Wenn der Dienstplan von Ria Rensen es zulässt, gehen die beiden Frauen zusammen auf die Strecke. Und an dieser Stelle soll nicht unerwähnt bleiben, dass die beiden Damen jenseits der 60 sind.

Geld erwandern und die Tafel unterstützen

Was das nun mit der Isselburger Tafel zu tun hat? Ria Rensen und Riek Bargeman sammeln im Zusammenhang mit “De4Dagse” auf ihren Arbeitsstellen und ihrem privaten Umfeld Spenden. Die Spender zahlen für jeden gewanderten Kilometer eine bestimmten Betrag, der dann als Gesamtsumme einem wohltätigen Zweck zu Gute kommt. Andere spenden auch einen festen Betrag. In diesem Jahr profitiert die Isselburger Tafel von den Spenden.

André ter Beek wandert nicht, er organisiert

Der Dritte im Bunde ist Andrè ter Beek. Der Krankenpfleger im Augustahospital ist allerdings nicht der große Wanderer, sondern der Organisator. Auch er geht sinnbildlich mit der Sammelbüchse bei seinen Arbeitskollegen und im privaten Bereich auf Spendensuche. Und nicht nur das. Um an Gelder zu kommen, werden auch schon mal nicht ganz so angenehme Arbeiten übernommen. So wird an Himmelfahrt, wenn in Dinxperlo der Grenzmarkt stattfindet, der dortige Toilettenwagen gereinigt. Dafür bekommen sie dann die Einnahmen, die der Wagen durch die Benutzung einbringt. Gemeinsam mit Ria Rensen entscheidet André, wer in den Genuss des eingenommen Geldes kommt. Für alle Drei ist wichtig, dass die Spenden auch in der Region bleiben und direkt an den Nutznießer übergeben werden können. Und die Region ist der grenznahe Bereich diesseits und jenseits der Grenze.

Großer persönlicher Aufwand um zu helfen

Ria Rensen, Riek Bargeman und André ter Beek opfern jedes Jahr für die 4Dagse jeweils einen  Woche ihres Jahresurlaubes. Nimmt man alles zusammen, betreiben die Drei einen imensen Aufwand, und dies in zeitlicher, aber auch in körperlicher Weise, um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln. Sollte sich ein Leser dazu bewogen fühlen, die Aktion zu unerstützen, der kann eine kurze Mail an redaktion@isselburg-live.de schicken. Wir stellen dann den Kontakt her.

Fotos: Frithjof Nowakewitz

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar