Bürgermeister wehrt sich gegen CDU-Kritik

Wie berichtet, wirft CDU-Fraktionschef Frank Häusler dem Bürgermeister in Sachen Hauptschule mehr oder weniger Inaktivität vor. Dagegen wehrt sich Rudi Geukes in Form einer schriftlichen Stellungnahme, die nachfolgend im Original abgedruckt ist.

 

Stellungnahme zur Pressemitteilung der CDU

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich eine Stellungnahme zur Pressemitteilung der CDU abgeben.

Nachdem ich die Verfügung der Bezirksregierung am vergangenen Freitag gelesen habe, habe ich unverzüglich am gleichen Tag die Bezirksregierung in Münster kontaktiert.

Ich habe unmittelbar geschildert, welche wichtige Bedeutung die Fortführung der Hauptschule für die Stadt Isselburg hat. In einem umfangreichen Schreiben, das der Bezirksregierung schon länger vorliegt, habe ich ausführlich dargelegt, dass die Hauptschule fest im gesellschaftlichen, sportlichen und kulturellen Leben der Stadt Isselburg verankert ist.

Ich habe darüber hinaus darauf verwiesen, dass in vergangenen Jahren immer eine hohe Anzahl an Rückläufern zur Hauptschule zu verzeichnen war und dadurch möglicherweise doch eine ausreichende Schülerzahl zu Stande kommen könnte.

Bereits in diesem Gespräch ist mir unmissverständlich klar gemacht worden, dass es -wie es schon in dem Schreiben der Bezirksregierung eindeutig formuliert ist- definitiv bei den vorliegenden 11 Anmeldungen nicht zur Bildung einer Eingangsklasse für das kommende Schuljahr kommen wird.

Die Bezirksregierung hatte die Verfügung auf dem Dienstweg durch den Landrat des Kreises Borken mitgeteilt. Vorher hatte die Bezirksregierung ohne unsere Kenntnis bereits Kontakt mit der Stadt Bocholt aufgenommen, wodurch ein alternatives Beschulungsangebot an die betroffenen Schüler und Eltern ermöglicht wurde.

Wir wurden somit vor vollendete Tatsachen gestellt.

Trotz mehrfacher Nachfrage war die in der Verfügung der Bezirksregierung abgelehnte Eingangsklassenbildung “definitiv das letzte Wort”.

Was etwaige Optionen und Denkmodelle zur Fortführung -aber nicht zur Bildung einer Eingangsklasse- angeht, wird es sicher (nicht nur am 24.3.2017) Gespräche geben.

Die Fraktionsvorsitzenden haben am Montag, dem 13.3.2017, die Verfügung schriftlich von der Verwaltung erhalten. Am gleichen Abend haben die Fraktionsvorsitzenden am Rande eines Treffens zur Neugestaltung der Geschäftsordnung (hier war die CDU allerdings nicht vertreten) über die Thematik gesprochen.

Ich habe seitens der CDU-Fraktion keinen Anruf, keine Reaktion, keinen Hinweis, keine Anregung, keine Bitte oder geschweige denn einen Auftrag bekommen.

Ich finde es daher mehr als befremdlich, wenn ich statt über eine direkte Kontaktaufnahme mit mir oder meinen zuständigen Mitarbeitern über eine Pressemitteilung eine Aufforderung zu mehr Initiative erhalte.

Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich mich mit aller Macht für eine Fortführung der Hauptschule einsetzen würde und dies auch in der Vergangenheit getan habe.

An dieser Stelle durch eine solche Pressemitteilung, mit welcher Intention auch immer, gerade in Bezug auf die Bildung einer Eingangsklasse unberechtigte Hoffnungen hervorzurufen, halte ich vor allem im Sinne der Eltern, Schüler und Lehrer für falsch und unseriös.

Seitens der Stadtverwaltung sind und bleiben wir unabhängig von Terminen bei der Bezirksregierung in Münster im permanenten telefonischen und schriftlichen Austausch mit den Schulaufsichtsbehörden der Bezirksregierung Münster und des Kreises Borken, in dem immer wieder und eindringlich argumentiert wird, um alle Möglichkeiten für die Zukunft der Schule ernsthaft zu prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

Rudolf Geukes

(Bürgermeister)

Schreibe einen Kommentar