Pater Hugo verstarb gestern nach langer Krankheit

pater hugoAm frühen Sonntag Morgen verstarb in Münster nach langer schwerer Krankheit Pater Hugo. Er wird vor allem den Menschen in Schüttenstein als Pater der Gemeinde St. Trinitas gut bekannt sein, in der über 30 Jahre tätig war.

Pater Hugo wurde am 6. Juni 1932 als 6. Kind des Landwirts Josef Martin Stahl und seiner Ehefrau Maria in Bieringen (Baden-Württemberg) geboren. In der Taufe erhielt er den Namen Paul Alois. Dem Besuch der Volksschule in Bieringen (1939 - 1942) folgte der Besuch des Staatlichen Gymnasiums und Realgymnasiums (1942 - 1952) in Bensheim a. d. Bergstraße. Dort bekam er in den Jahren 1942 - 1945 im Internat der Kapuziner die kirchenfeindliche Einstellung und die Schikanen der Nazis zu spüren, als diese das Wohnheim beschlagnahmten und die Schüler des Hauses verwiesen. Seine Schulausbildung beschloss er mit dem Abitur am 11. März 1952.

Am 23. April 1952 trat er in das Noviziat der Kapuziner in Stühlingen ein und erhielt bei der Einkleidung den Namen Hugo. Auf das Noviziatsjahr folgten vier Semester Philosophie an der Ordenshochschule in Krefeld, danach acht Semester Theologie an der Kapuzinerhochschule in Münster. Am 24. April 1956 band er sich in den ewigen Gelübden auf Lebenszeit an die Brüdergemeinschaft der Kapuziner. Am 27. Juli 1958 wurde er durch Weihbischof Heinrich Baaken in Münster zum Priester geweiht.

Auf Wunsch seiner Ordensoberen begann er 1959 das Studium der Philologie in den Fächern Englisch und Erkunde an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Das Wintersemester 1961/62 absolvierte er an der Universität Oxford. Den Vorbereitungsdienst als Referendar für das Lehramt an Höheren Schulen leistete er am Städtischen Wilhelm-Hittorf Gymnasium in Münster ab. Im Juli 1967 schloss er mit der zweiten philologischen Staatsprüfung seine Lehrerausbildung ab.

Danach trat er am 5. September 1967 die Lehrtätigkeit am Progymnasium der Kapuziner in Bocholt an, die er bis 1995 am späteren Privaten St. Josef-Gymnasium der Kapuziner, dem KAPU ausübte. Zur Lehrtätigkeit kamen in all den Jahren vielfältige pastorale Dienste wie Aushilfen in den Gemeinden im Bereich des Klosters Bocholt, Pfarrvertretungen - auch in London -, Durchführung von MISSIO-Sonntagen im Auftrag von MISSIO Aachen und die Schwesternseelsorge. Zusätzlich übte er noch das Amt des Präses des Missionshilfswerks der Kapuziner aus. Durch seinen engagierten Einsatz sorgte er dafür, dass jährlich eine stattliche Spendensumme für die Arbeit seiner Mitbrüder Missionare in Indonesien und Mexiko zusammenkam.

Im Jahr 1983 übernahm Pater Hugo als Nachfolger von Pater Eckehard die seelsorgliche Betreuung der Pfarrei St. Trinitas (Schüttenstein), die er über dreißig Jahre, auch nach seiner Versetzung in den Konvent Münster im Jahre 2000, Wochenende für Wochenende ausübte.

Trotz einer schweren Erkrankung und die dadurch nötig gewordene Dialyse, setzte sich Pater Hugo in den letzten Jahren weiterhin eifrig in der Beichtseelsorge und für das Missionshilfswerk ein. In den letzten Monaten verschlechterte sich sein Gesundheitszustand und er benötigte immer mehr die Hilfe der Pflegestation, wo er auch in seinen letzten Lebenswochen gepflegt und versorgt wurde.

Die Beisetzung findet am Freitag, dem 17. Juli um 14 Uhr auf dem Friedhof des Kapuzinerklosters in Münster statt.