Isselburger Pfarrheim ist Geschichte – Der Abriss hat begonnen

abriss-innen-1_bericht

Fast pünktlich um 10 Uhr startete Ralf Jackl heute Morgen seinen nagelneuen Bagger, um mit den Abrissarbeiten am Pfarrheim neben dem dicken Turm zu beginnen. Zuvor war das Gebäude in den letzten beiden Wochen “entkernt” worden. Das bedeutet, dass Holzvertäfelungen, Dämmmaterialien und der Fußboden entfernt wurden. 

Die Abrissarbeiten werden von der Firma Heermann aus Gescher durchgeführt. Bauleiter Mathias Heermann betonte, dass es eigentlich kein Abriss im landläufigen Sinn ist. “Die Zeiten der Abrissbirne sind längst vorbei”. Demzufolge geht Baggerfahrer Ralf Jackl schon sehr koordiniert vor. Zunächst nimmt er mit dem riesigen Greifer das Dach mit den Holzbalken ab. Balken für Balken verschwindet nach und nach in dem entsprechenden Container. Erst, wenn das Dach abgetragen ist, geht es ans eigentlich Mauerwerk.

abriss-aussen-1-bericht

Alle Materialen werden sortiert und in entsprechende Container gelagert. Anschließend werden sie, je nach Art, entweder in der Müllverbrennungsanlage entsorgt, oder, wie etwa Steine und Beton, zu Granulat verarbeitet und dann im Straßenbau wieder verwendet.

Die Abbrucharbeiten selbst und der Abtransport der Materialen werden rund zwei Wochen in Anspruch nehmen. Danach soll mit den Ausschachtungsarbeiten für das neue Pfarrheim begonnen werden. Das besteht aus einem unterkellerten eingeschossigen Gebäude, in dem es neben einem Saal und der Bücherei auch Büroräume gibt. Die Kellerräume sollen in der Hauptsache als Lagerfläche dienen. Die Fertigstellung ist für Sommer 2015 gedacht.

Schreibe einen Kommentar