Soulgarden begeisterte das Publikum

soulgarden_ 124_bericht1 soulgarden_ 127_bericht2soulgarden_ 128_bericht3soulgarden_ 162_bericht4soulgarden_ 164_bericht5soulgarden_ 170_bericht6Bei der zweiten Auflage des Isselburger Kulturrings gastierte heute im Garten des Hotels Nienhaus das Trio “Soulgarden”. Der Name passte in diesem Fall perfekt zur Location. Hinzu kam ein fast schon mediterranes Gefühl, so zwischen Palmen, wachsendem Wein und unter großen Sonnenschirmen.

Soulgarden, das sind Henning Neidhardt (Piano), Lukas Baumhove (Schlagzeug) und Manon Tefert (Gesang). Im Bocholter Raum sind die Drei keine Unbekannten. In Isselburg waren sie jetzt zum ersten Mal. Und dabei stimmte nicht nur das optimale Wetter, sondern eben auch das ganze Drumherum.

Mal soulig, mal rockig

Musikalisch hatte das Trio einiges zu bieten. Manon Tefert überstrahlte als “Frontfrau” mit ihrer Stimme eigentlich alles. Mal weich, mal hart, mal soulig, mal rockig. Die junge Dame hatte es einfach drauf. Und den in ihren Liedern oft recht unterschiedlichen Musikstil beherrschte das Trio perfekt. Sie interpretierten Amy Winehouse ebenso, wie Jamie Cullum, Lukas Graham, Bruno Mars, oder Clueso. Und mit Titel, wie “Der Junge ist verliebt” (Pohlmann), oder “Mach´s gut” (Clueso) kam auch das Deutschsprachliche nicht zu kurz. Fast zwei Stunden, unterhielt Soulgarden die rund fünfzig Besucher auf das Allerbeste. Und die Drei kamen natürlich auch nicht ohne entsprechende Zugaben davon.

Eigentlich scheint die Besucherzahl recht niedrig gewesen zu sein. Doch das täuscht. Die Veranstalter hatten ein gutes Händchen bei der Wahl des Veranstaltungsortes. Für viel mehr, als die rund fünzig anwesenden Besucher, wäre auch kein Platz gewesen. Denen, die da waren, hat die Veranstaltung augenscheinlich gefallen. Dies galt auch für Heike Schoo, der Leiterin des Fachbereich Kultur und Bildung aus Bocholt, die sich den Auftritt der jungen Musiker ebenfalls nicht entgehen lassen wollte.

Schreibe einen Kommentar