Isselburg ist jetzt sauberer

Mitglieder des Heimatkreis Isselburg sorgten an der Issel für Sauberkeit

Zehn Mitglieder des Isselburger Heimatvereins hatten sich entlang der Issel verteilt, um Flaschen, Dosen und jede Menge anderen Unrat zu beseitigen. Die Pfadfinder waren ebenso als Müllsammler unterwegs, wie das Jugendrotkreuz oder die Islamische Gemeinde. Grund für die ganzen Aktivitäten war der 6. Isselburger Besentag.

Insgesamt siebzehn Vereine, Parteien, Institutionen und auch eine Privatperson hatten sich im Vorfeld bei Martina Hünting in der Stadtverwaltung angemeldet. So waren rund 180 Männer, Frauen und Kinder unterwegs, um Isselburg, zumindest stellenweise, vom Unrat zu befreien. Um 9 Uhr war am Bauhof die Materialausgabe. Jeder Sammler erhielt Arbeitshandschuhe und Müllbeutel. Danach verteilten sich die Müllsammler in die verschiedenen Stadtteile zu den vorgegeben Straßenzügen. Hierzu gehörte auch Neu-Bürgermeister Rudi Geukes, der in Arbeitsklamotten an der Reeser Straße als erste Beute einen alten, zerrissenen Fußball in den Müllsack steckte. Irgendwie symbolisch für den Mann vom Sport.

Besonders erwähnenswert erscheint das Engagement des Heimatkreis Isselburg. Bereits seit 18 Jahren treffen sich die Mitglieder zum alljährlichen Frühjahrsputz rund um die Issel. Das Gebiet erstreckt sich von der Isselbrücke am Münsterdeich bis hinter den Friedhof sowie auf das Gelände am Ständebaum und um den Stadtturm.

Iris Hübers war die einzige Privatperson, die sich offiziell zum Besentag angemeldet hatte

Viele Leute regen sich über den an den Straßenrändern liegenden Müll auf. So auch Iris Hübers, die sich als Privatperson zum Besentag angemeldet hatte. “Mich regt es tierisch auf, wie es hier an der Reeser Straße aussieht”, erklärte sie. Die Strecke gehört zu ihrer täglichen Walkingroute. Und so denken halt viele Isselburg. Augenscheinlich aber eben nicht alle. Cola-Dosen, Schnapsflaschen und die Pappschachteln eines in der nähe liegenden Fast-Food-Restaurant´s lassen den Schluss zu, dass es überwiegend jugendliche Zeitgenossen sind, die Isselburgs Straßen- und Wegeränder zur Müllkippe umgestalten.

Auffallend war heute in diesem Zusammenhang auch, dass, bis auf die Umwelt-AG der Kath. Grundschule Anholt, keine Schulen an der heutigen Sammelaktion beteiligt waren. Aber man darf sicherlich nicht nur auf die Jugendlichen schimpfen. Denn der Unrat, der sich an der Autobahnauf-, bzw. Abfahrt wiederfindet, stammt von erwachsenen Leuten, die eigentlich wissen müssten, wo und wie Müll entsorgt werden sollte.

Zu Beginn der Aktion bedankte sich Rudi Geukes bei der Firma Remondis aus Rhede, die die erforderlichen Müllcontainer kostenlos zur Verfügung stellte. Einen ganz großen Dank richtet Geukes auch an den Partyservice Mäteling, der für das kostenlose Mittagsessen zum Ende der Sammelaktion sorgte.

Folgende Teilnehmer hatten sich zum heutigen Besentag angemeldet:

Teilnehmer in alphab. Reihenfolge Teilnehmerzahl
AWO Kindergarten Hortensienweg 10
CDU Fraktion 8
DRK / Jugendrotkreuz 25
DRK-Haus für Kinder Anholt 5
Fanclub Werther Knappen 5
Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen 6
Heimatverein und IG Anholt 6
Iris Hübers 1
Islamische Gemeinde Isselburg 20
Jugendfeuerwehr Werth 18
Kolpingfamilie Werth 4
NABU 4
Pfadfinder Isselburg 6
Schützenbruderschaft Vehlingen 6
SPD Fraktion 5
SV Werth 20
Tambourcorps Vehlingen 15
Umwelt AG Kath. Grundschule Anholt 10

Schreibe einen Kommentar