Der Karneval wirft seine Schatten voraus

Bald ist es wieder soweit. Am 4. Februar, also in drei Wochen, ist schon die große Karnevalssitzung in der Herzebocholter Bürgerhalle. Und dann ist es nicht mehr weit bis zur Megaparty an Altweiber. Die Hardcore-Karnevalisten scharren schon mit den Hufen. 

Das merkt man auch Horst Lackermann an, der in diesen Tagen wieder zum Karnevalssheriff wird. Für ihn ist der Rosenmontagszug das Ereignis schlechthin. Aber vor dem Spaß haben die Götter den Schweiß gesetzt. So einen Umzug organisiert man nicht mal so eben mit einem Bleistiftstrich. Wochenlange Arbeit und Organisation stecken hinter dem Ereignis, dass dann meist nach zwei Stunde schon wieder vorbei ist.

In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen. So steht das Zelt für die fünf tollen Tage von Altweiber bis zum Rosenmontag nicht mehr an den Markthallen, sondern auf dem ehemaligen Gelände der Firma Ehringfeld an der Industriestraße. Außerdem hat sich der Verlauf des Rosenmontagszuges geändert. So werden die Wagen und Fußgruppen jetzt an der Industriestraße Richtung Stromberg starten und am Kreisverkehr dann auf die Minervastraße einbiegen. Von dort geht es bis zum Volksbankkreisel, dann auf die Reeser Straße und von dort links ab in die Urgrabenstraße. Am Wolfstrang wird ein kleiner Stop eingelegt. Grund hierfür ist nicht nur, dass man dort das eine oder andere Kaltgetränk zu sich nehmen kann, sondern vor allem die beiden Linienbusse, die in dieser Zeit die Minervastraße passieren. Beide Busse dürfen durch den Zug nicht behindert werden.

Nach dieser kleinen Pause geht es dann weiter. Am Berg geht dann am dortigen Kreisverkehr der Weg zurück zum Volksbankkreisel und von dort über die Minervastraße zurück zur Industriestraße. “Wir erhoffen uns dadurch, dass wir zweimal über die Minervastraße ziehen, dass die Geschäftsleute und die Bewohner dort dann richtig Party machen”, erläuterte Horst Lackermann. Die Stationen am Melanchtonstift und am Elisabethhaus fallen dann weg. Gerade für das Elisabethhaus wünscht sich Lackermann dann Menschen, die den einen oder anderen Heimbewohner dort abholen und zum Volksbankkreisel bringen. Dort könnten dann die Heimbewohner dabei sein, wenn der Umzug den Kreisel auf dem Hin- und Rückweg passiert. Wer sich da engagieren möchte, kann sich gern im Elisabethhaus melden.

Horst Lackermann bittet alle, die mit einem Wagen am Umzug teilnehmen, sich so  aufzustellen, dass sie gleich in Fahrtrichtung Stromberg stehen. Bei der Rückankunft wird es dann umgekehrt sein, alle Wagen stehen dann in Richtung Herzebocholt.

Die fünf Zeltveranstaltungen umfassen neben der Altweiberparty am Donnerstag auch eine Houselectroparty, die am Freitag stattfindet. Dort werden Christian Tekaat, Daniel Jay, und Dennis Porten vs. Schwamdalli auflegen.

Für den Samstag ist ein Contest für Rockbands geplant. Hier wartet Veranstalter Detlef Westerhoff aber noch auf die endgültige Zustimmung einiger Bands. Der Sonntag steht dann im Zeichen der Captain-Morgan-Party, bei der VGER für die Musik sorgen wird. Zur Rosenmontagsparty braucht man nicht viel zu sagen. Der Name spricht für sich.

Foto: IL-Archiv

Schreibe einen Kommentar