Bürgermeister Adolf Radstaak ist tot

Bürgermeister Adolf Raadstaak
† Bürgermeister Adolf Raadstaak

Der Tod von Adolf Radstaak macht uns alle sehr betroffen.
Seit einigen Monaten schwer erkrankt, verstarb Adolf Radstaak heute morgen um 11 Uhr im Alter von nur 58 Jahren.

Die Borkener Kreistagssitzung begann heute um 17 Uhr mit einer Gedenkminute.

Landrat Kai Zwicker verlas einen Nachruf:
„Im Alter von 58 Jahren ist Herr Bürgermeister Adolf Radstaak aus Isselburg heute um 11 Uhr nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Sein Tod macht uns alle sehr betroffen, haben wir seitens des Kreises mit ihm doch immer sehr eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Und das nicht nur in Verwaltungsfragen.

Er war ein großartiger Mensch. Ich selbst erinnere mich gerade jetzt in diesen Stunden beispielsweise an meinen Besuch in Isselburg im Rahmen der letztjährigen Landratstour. Mit viel Herzblut hat er bei dieser Radtour das Stadtgebiet vorgestellt, offen Problemfragen angesprochen und vor allem natürlich seine Ziele und Ideen für die Zukunft präsentiert. Leider kann er diese Planungen nun nicht mehr zu Ende führen! Er hinterlässt eine große Lücke nicht nur in Isselburg, sondern in der gesamten kommunalen Familie unseres Kreises.

Viele von Ihnen, meine Damen und Herren, haben Herrn Radstaak sicherlich auch noch als Mitglied des Borkener Kreistages kennen- und – fraktionsübergreifend – schätzen gelernt. Von 1994 bis 2004 gehörte er dem Borkener Kreistag an. In dieser Zeit engagierte er sich u. a. als stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Umweltschutz und war Mitglied des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung sowie des Polizeibeirates. Außerdem arbeitete er in verschiedenen weiteren Gremien und Arbeitsgruppen des Kreistages und der Sparkasse mit. Im Jahr 2004 wurde er dann erstmals zum Bürgermeister von Isselburg gewählt. 2009 erfolgte seiner Wiederwahl – sicherlich eine Bestätigung seines ausgezeichneten Wirkens für das Wohl von Isselburg und der gesamten Region.

Unser aller Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie.“
Adolf Radstaak hinterlässt eine Frau, zwei Kinder und drei Enkelkinder.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar