Kreis Borken weist auf erhöhte Waldbrandgefahr hin

Die anhaltende Trocken- und Hitzeperiode hat im Kreis Borken die Waldbrandgefahr deutlich erhöht. Heribert Volmering, Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung der Kreisverwaltung Borken, bittet daher alle Bürgerinnen und Bürger darum, durch umsichtiges Verhalten bei der Waldbrandverhütung mitzuhelfen, denn eine große Zahl von Schadfeuern wird durch Fahrlässigkeit und Unachtsamkeit verursacht.

Eine leichtfertig weggeworfene Zigarettenkippe, eine vergessene Glasflasche, die wie ein Brennglas wirkt, oder ein nicht sachgemäß gelöschtes Grillfeuer können bei diesen Temperaturen und der langen Trockenheit schnell verheerende Auswirkungen haben, erklärt Volmering. Dabei gilt rechtlich eine klare Ansage: Vom 1. März bis 31. Oktober ist es verboten, im Wald sowie auf Moor- und Heideflächen zu rauchen oder offenes Feuer zu entzünden. Und auch darauf weist Volmering hin: Sehr heiße Katalysatoren von Autos können auf trockenem Waldboden bzw. trockenen Wiesen einen Brand verursachen.

Schreibe einen Kommentar