DiNa –das Modellprojekt zur Diabetesnachsorge zog eine positive erste Bilanz!

Im Rahmen der diesjährigen diabetologischen Fachveranstaltung am 30.06.2010 im Rheder Ei stellte das DiNa-Team die Arbeit in der Diabetes-nachsorge für an Diabetes erkrankte Kinder und ihre Familien vor und zog eine positive erste Bilanz!

Im noch jungen DiNa-Netzwerk arbeiten die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im St. Agnes-Hospital mit ihrer „Schulungs- und Behandlungseinrichtung für Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1“, sowie der Caritasverband für das Dekanat Bocholt mit seiner Sozialstation und dem Familieninformationsdienst FiZ und der Förderverein für Kinder und Jugendliche mit Diabetes „Diabolinos e.V.“ zusammen.

Diese Form der ambulanten Nachsorge für Familien mit an Diabetes erkrankten Kindern ist nicht nur in der Region Bocholt neu.  Seit August 2009 ist das Nachsorgeprojekt DiNa offiziell am Start. Zusammen mit einigen Monaten Vorlauf ergibt das bereits ein Jahr und eine positive Bilanz. Das Engagement von Sponsoren vor Ort und die Aktion „Lichtblicke“ haben das Modellprojekt ermöglicht und die ersten 12 Monate finanziell abgesichert.

Für mehr als 150 Familien jährlich ist DiNa ein wichtiges Nachsorgeangebot.  Eine Krankenschwester mit einer Fachweiterbildung zur Diabetesberaterin und eine Kinderkrankenschwester mit der Weiterbildung zur Diabetes-assistentin sind in DiNa engagiert. Sie betreuen die Kinder und deren Familien zuhause, die aus der Kinder- und Jugendklinik entlassen werden. Die Sozialpädagogin und Casemanagerin im FiZ hilft weiter, wenn zusätzliche Probleme den Familienalltag und den Umgang mit der Diabeteserkrankung behindern.

37 Kinder und ihre Familien haben im ersten Jahr von dem Angebot Gebrauch gemacht, 7 Familien nahmen auch weitergehende Hilfen durch FiZ in Anspruch. Die Resonanz der betroffenen Familien ist sehr positiv. Dieses für die Familien kostenlose Angebot soll zunächst für 3 Jahre erprobt werden, soweit auch die weitere finanzielle Absicherung gelingt.

DiNa stellt nicht nur das an Diabetes erkrankte Familienmitglied in den Mittelpunkt, vielmehr soll die gesamte Familie ihren Alltag gut miteinander leben können und nicht von der Krankheit dominiert werden. Das DiNa dazu einen wichtigen Beitrag leistet dokumentiert die Rückmeldung einer Bocholter Familie: „Das Leben kann trotz  Diabetes auch schön sein. Danke für die Erkenntnis.“

Foto: Caritas Bocholt

Schreibe einen Kommentar