In Heelden brannte eine Lagerhalle

Am Abend brannte in Heelden eine Lagerhalle. Die Löschzüge aus Isselburg, Werth und Anholt, sowie die Feuerwehren aus Bocholt und Rees waren mit insgesamt 92 Einsatzkräften vor Ort. Auch das DRK Isselburg war im Einsatz

Wie Stadtbrandmeister Markus Berning mitteilte, handelte es sich um eine 30x10 Meter große Halle, die Teils als Lagerhalle, teilweise auch als Schlosserei genutzt wurde. In ihr lagerten unter anderem auch Druckgasflaschen, die teilweise durch die Hitzeeinwirkung explodierten. "Dies macht es für die Einsatzkräfte auch gefährlich", erklärte Berning. Erschwerend kam hinzu, dass die Wasserversorgung für die Löscharbeiten von einem weiter entfernten Wasserrückhaltebecken errichtet werden musste. Aus vier C-Schläuche, zwei B-Schläuche, sowie einem Wenderohr werden, so Markus Berning, pro Minute ca. 6.000 Liter Wasser verwendet.

Die beiden Wehren aus Rees und Bocholt waren mit einem Drehleiterfahrzeug vor Ort. Zunächst wurde eine "Ringstellung" errichtet, um die angrenzenden Gebäude zu schützen. Neben den Einsatzkräften der Feuerwehren war auch das Ordnungsamt, Mitarbeiter vom Bauhof, sowie Bürgermeister Rudi Geukes vor Ort. Die Halle brannte komplett ab. Personen kamen nicht zu schaden. Über die Brandursache, sowie die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

Fotos: Frithjof Nowakewitz



Schreibe einen Kommentar