Isselburg hat keinen Corona-Hotspot

Bürgermeister Michael Carbanje bekräftig, dass es den besonderen Hotspot bezüglich der Neuinfektionen in Isselburg nicht gibt. (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Die Corona-Neuinfektionen steigen unaufhörlich – auch in Isselburg. Die Menschen fragen sich, woran das liegt. Bürgermeister Michael Carbanje sieht die Ursache für die Steigerung, ähnlich wie der Kreis Borken, in den Bereichen Arbeit und Familie, sowie im Zusammenhang mit der weit aggressiveren britischen Virusvariante. “Einen Hotspot, also ein bestimmtes Unternehmen oder einen besonders betroffenen Ortsteil gibt es nicht”, berichtet der Bürgermeister und ergänzt, dass sich das Infektionsgeschehen auf die gesamte Stadt verteilt.

“Ich kann ja verstehen, dass die Bürger Sorgen bezüglich einer Ansteckung haben, aber ich muss auch deutlich sagen, dass wir als Verwaltung Fragen, wo man besonders gefährdet ist, nicht beantworten können”, erklärt Carbanje. Eben, weil es die besonderen Brennpunkte nicht gibt. Und Fragen, die dem Datenschutz widersprechen, dürfen ohnehin nicht beantwortet werden.

Schreibe einen Kommentar