Telekom startet Vectoring-Ausbau in Isselburg

Highspeed für Isselburg – Telekom startet Vectoring-Ausbau. Das ist die Überschrift einer Presseinformation der Deutschen Telekom. Heute Morgen fand zu diesem Thema ein Pressegespräch statt, an dem Michael Carbanje in Vertretung für den im Urlaub befindlichen Bürgermeister Rudi Geukes und Hans-Willi Baumanns von der Deutschen Telekom teilnahmen. Baumanns ist für die Ausbauplanung in Isselburg zuständig.

Hans-Willi Baumanns (links) und Michael Carbanje freuen sich auf den Vectoring-Ausbau (Foto: Frithjof Nowakewitz)
Hans-Willi Baumanns (links) und Michael Carbanje freuen sich auf den Vectoring-Ausbau (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Michael Carbanje stellte die enorme Wichtigkeit für ein schnelles Internet dar. „Der Ausbau der Vectoring-Technik durch die Telekom in Isselburg ist eine weitere gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger und ganz besonders auch für die Unternehmen in unserer Stadt“. Er betonte, dass gerade auch für die privaten Haushalte ein schnelles Internet wichtig sei, da es inzwischen keine Generation mehr gibt, die das Internet nicht nutzt.

Vehlingen und die Gärtnersiedlung bleiben im Moment noch außen vor

„Die schnellen Internetanschlüsse kommen jetzt. Die Planungen berücksichtigen bis auf Vehlingen und die Anholter Gärtnersiedlung alle Isselburger Ortsteile. Vehlingen ist bezüglich der Internetanbindung etwas speziell, da für den Ortsteil im vierten Quartal des vergangenen Jahres ein Anbieter bei der Bundesnetzagentur Ansprüche angemeldet hat. Zwölf Monate hat der Anbieter Zeit, mit dem Ausbau zu beginnen. Die laufen Ende des Jahres ab. Sollte der unbekannte Anbieter, die Bundesnetzagentur gibt hierüber keine Auskunft, nicht bis Ende des Jahres mit dem von ihm geplanten Ausbau beginnen, können sich im Zuge eines Interessenbekundungsverfahren neue Anbieter für den Ausbau bewerben. Hierfür können dann Fördergeldern von Bund und Land durch die Kommune in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Kreises Borken beantragt werden. Eine Förderung bis zu 80 Prozent der Ausbaukosten ist möglich. Die restlichen 20 Prozent müssen durch die Kommune getragen werden.

Es wird Baustellen geben

Hans-Willi Baumanns schilderte den Verlauf des Ausbaus. Insgesamt werden 18 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Die werden mit 27 Multifunktionsgehäusen, dass sind die neuen grauen Kästen am Straßenrand, verbunden. Von dort werden die Signale über die bereits vorhandenen Kupferkabel weiter in die einzelnen Haushalte gesendet. „Es wird Baustellen geben, aber wir nutzen in bestimmten Bereichen auch angemietete Lehrrohre“, erklärte Baumanns.

Mit bis zu 100 Mbit/s rein und bis zu 40 Mbt/s raus

Mit der neuen Vectoring-Technik können im Stadtgebiet Isselburg 5000 Haushalte erreicht werden. Dann sind bis zu 100 Mbit/s im Download und bis zu 40 Mbit/s im Upload möglich. Wie Baumanns erklärte, gibt es unterschiedliche Angebote, aus denen der Kunde wählen kann. Das Grundpaket kostet 29,95 Euro und beinhaltet eine Brandbreite von bis zu 25 Mbit/s im Download und bis zu 10 Mbit/s im Upload. Genaueres wird, so Baumanns, später noch bekannt gegeben.

Bis Dezember soll alles fertig sein

Was ist eigentlich Vectoring genau? Die neue Technik beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf der Kupferleitung auftreten. Das wirkt wie ein Datenbooster, der dann die Geschwindigkeiten möglich macht. Hans-Willi Baumanns nannte für die Fertigstellung und Buchbarkeit voraussichtlich den Zeitraum November bis Dezember diesen Jahres.



Schreibe einen Kommentar