Erste Parkinson-Spezialklinik in Nordrhein-Westfalen

Zweifacher Erfolg im Augustahospital Anholt: Neben der wiederholten Zertifizierung zum MS-Schwerpunktzentrum ist die neurologische Fachklinik nun auch erstmalig zur Parkinson-Spezialklinik ausgezeichnet worden

Zufriedene Gesichter und eine hohe Motivation der Mitarbeiter – das ist das Ergebnis der erfolgreichen Zertifizierung zur Parkinson-Spezialklinik im Augustahospital in Anholt. Als erste Klinik in NRW konnte sich das neurologische Fachkrankenhaus den hohen Anforderungen für eine Zertifizierung durch die Deutsche Parkinson Vereinigung (dPV) stellen und ist damit eine von nur 14 Parkinson-Fachkliniken in ganz Deutschland.

Von links: Regionalgeschäftsführer Hartmut Hagmann, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Michael Haupts, Oberarzt Dr. Marius Humpert, Pflegedirektor Joachim Weidemann und Verwaltungsdirektor Sebastian Lasczok (Foto: Augustahospital)
Von links: Regionalgeschäftsführer Hartmut Hagmann, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Michael Haupts, Oberarzt Dr. Marius Humpert, Pflegedirektor Joachim Weidemann und Verwaltungsdirektor Sebastian Lasczok (Foto: Augustahospital)

Neben dem MS-Schwerpunktzentrum nun auch eine Auszeichnung zur Parkinson-Spezialklinik zu erhalten, war ein hochgestecktes Ziel des Krankenhauses. Doch basierend auf der langjährigen Erfahrung und der bundesweiten Anerkennung in der Behandlung neurologischer Erkrankungen konnte es direkt im ersten Anlauf erreicht werden – nicht zuletzt durch den tatkräftigen Einsatz von Dr. Marius Humpert als Oberarzt und Abteilungsleiter des Parkinson-Bereichs. „Die Zertifizierung belegt unsere hohen Qualitätsstandards. So können wir im Rahmen unseres ganzheitlichen Behandlungskonzeptes die individuellen Probleme und Bedürfnisse unserer Patienten und ihrer Angehörigen optimal mit einbeziehen.”, erklärt Humpert. Ihm zur Seite stehen ein interdisziplinäres Team aus Ärzten, Pflege, Therapieabteilungen, Sozialberatung und Seelsorge sowie die Betriebsleitung des Augustahospitals. Durch das Zusammenführen aller Erfahrungen und Kompetenzen der verschiedenen Bereiche sowie die umfangreiche Ausstattung aller Abteilungen steht in der neurologischen Fachklinik ein vielseitiges Angebot für die Behandlung der Patienten zur Verfügung.

Vielseitiges Angebot für eine individuelle Behandlung

Als Voraussetzung für die Zertifizierung wurden von der dPV (Deutsche Parkinson Vereinigung) bestimmte Merkmale zur Strukturqualität definiert. Neben Vorgaben zum Behandlungsablauf und den therapeutischen Bereichen fallen darunter beispielsweise auch Kriterien zur personellen Ausstattung sowie zur baulichen Gestaltung der Kliniken. Dabei bezieht sich die Vereinigung ausdrücklich auf Krankenhäuser, die ein spezielles diagnostisches und therapeutisches Angebot für Parkinson-Patienten und artverwandte Krankheiten vorhalten können. Im Rahmen eines Vorort-Audits werden die sich für das Zertifikat bewerbenden Einrichtungen von professionellen Auditoren bewertet, indem die Versorgungsqualität, die Versorgungsabläufe, Hygienestandards sowie die Patienten- und Einweiserzufriedenheit bis in alle Einzelheiten geprüft und beurteilt werden. Das Ziel der dPV ist es, Betroffenen eine Sicherheit zu geben, dass sie in den zertifizierten Kliniken eine bestmögliche, auf die spezifischen Bedürfnisse der Patienten angepasste, Versorgung erhalten.

Am 03. September findet im Augustahospital anlässlich des diesjährigen Parkinsontages eine Informationsveranstaltung für Betroffene, Angehörige, Ärzte und Interessierte statt. Hier wird allen Interessierten die Möglichkeit zur Besichtigung des Hauses geboten.

Weitere Informationen zum Augustahospital Anholt findet man unter www.augustahospital.de.

Schreibe einen Kommentar