Radrennfahrer kommen wieder nach Anholt

Was waren das noch Zeiten, als Anholt noch eine (kleine) Radrennstadt war. Die Startevents auf der Schneidkuhle, oder später vor der Wasserburg zogen hunderte Zuschauer an. Heute ist das anders. Da ist Anholt nur noch eine ganz kurze Duchgangsstation, wenn am kommenden Donnerstag der international besetzte Pulk viermal über die Gendringer Straße, die Niederstraße, die Adolf-Donders-Allee und den Kapellendeich jagt, um anschließend wieder über die Grenze nach Holland zu verschwinden.

Dort ist Radrennen ein viel stärker frequentierter Sport, als bei uns. Wenn in Ulft die an “Olympia´s Ronde van Nederland” teilnehmenden 24 internationalen Teams mit rund 60 Begleitfahrzeugen an den Start gehen und um ca. 16:15 Uhr in Gendringen das Ziel erreichen, werden tausende Zuschauer die Rennfahrer angefeuert haben. Vielleicht können die Fahrer eine ähnliche Unterstützung auch in Anholt genießen. Das es geht, haben viele Leute an den Straßenrändern in den vergangenen Jahren immer wieder bewiesen. Mit Musik und Grillwurst wurden wahre Nachbarschaftsfeste auf den Bürgersteigen gefeiert und die vorbeikommenden Fahrer lauthals angefeuert.

In diesem Zusammenhang weist der Veranstalter, die “Stichting Wielerpromotion Gendringen” darauf hin, dass zwischen 15 und 16 Uhr am kommenden Donnerstag die genannten Straßen kurz gesperrt werden, wenn die Rennfahrer dort auf der Strecke sind. Die Anwohner werden gebeten, in dieser Zeit keine PKW´s auf den genannten Straßen zu parken und auf Kinder und freilaufende Haustiere zu achten. Die Fahrer erreichen sehr hohe Geschwindigkeiten, ein Unfall hätte daher schwerwiegende Folgen.

Schreibe einen Kommentar