Der SV Werth befindet sich in ruhigem Fahrwasser

Es hat schon Mitgliederversammlungen beim SV Werth gegeben, die geprägt waren von lautstarken und hitzigen Diskussionen. Dies war gestern bei der Mitgliederversammlung im Vereinsheim nicht so. Im Gegenteil – es war eine Versammlung, die von Zufriedenheit in den einzelnen Abteilung geprägt war.

Finanziell ist der Verein sicherlich nicht auf Rosen gebettet, man schreibt so gerade eine schwarze Null. Sportlich sieht das ganz anders aus. Die Fußballer der ersten Mannschaft sind so erfolgreich wie lange nicht mehr, stehen sie doch derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz der Kreisliga B Gruppe 1, der zum Aufstieg in die Kreisliga A berechtigt. Außerdem wurden sie im vergangenen Jahr erstmals in der Vereinsgeschichte Isselburger Stadtmeister. Auch die zweite Mannschaft erledigt in der Kreisliga C einen anständigen Job.

Volleyball-Abteilungsleiter Dirk Giesing berichtete, dass die Volleyball-Damen die Saison in der Verbandsliga mit einem sehr guten vierten Platz abgeschlossen haben, wobei mit etwas Glück auch der dritte Platz möglich gewesen wäre. Ein sportliches Highlight war hierbei sicherlich der Sieg gegen den TV Gladbeck, der mit nur einer Niederlage in der ganzen Saison, eben gegen den SV Werth, den Aufstieg schaffte. Das zweite Volleyball-Team belegte den dritten Platz in der Bezirksliga, während die dritte Mannschaft gar den Aufstieg aus der Kreisliga in die Bezirksklasse geschafft hat. Viel mehr geht nicht.

Norbert Unland, Abteilungsleiter beim Breitensport, konnte ebenfalls ein positives Fazit ziehen. Insgesamt betätigen sich 300 Vereinsmitglieder in 16 Gruppen in der Breitensportabteilung. Unland dankte hier vor allem den Übungsleitern für ihr großes, teilweise unentgeltliches Engagement. Erstamals bestand im vergangenen Jahr die Möglichkeit, in der Breitensportabteilung das Sportabzeichen zu machen. Dies soll auch in diesem Jahr wieder möglich sein. “Vielleicht können dann die Fußballer und Volleyballdamen mal einen kleinen Wettbewerb machen, wer mehr Sportabzeichen schafft”, regte Norbert Unland an.  Er erinnerte auch noch mal an den große Erfolg der “Wald- und Wiesenbande”, die beim Wettbewerb “Sterne des Sports” im vergangenen Jahr den zweiten Platz belegten.

Das derzeit beim SV Werth eine ruhige und erfolgreiche Vereinsarbeit geleistete werden kann, ist sicherlich dem gesamten Vorstandsteam um Michael Menke zu verdanken. Alle drei Abteilungen arbeiten gut zusammen. Dies zeigt sich dann auch im sportlichen Erfolg. Die Mitgliederzahl bleibt relativ konstant. Zum Jahresabschluss 2009 hatte der Verein insgesamt 682 Mitglieder, sieben mehr, als zum Ende 2008.

Einer der Tagesordnungspunkte befasste sich auch mit den Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder. Ein halbes Jahrhundert halten Hans Winkelmann, Wilhelm Moschüring und Klaus Tillmann dem Verein die Treue. Dem nicht viel nach stehen Helmut Schneider und Heinrich Bovenkerk. Beide sind seit vierzig Jahren beim SV Werth. Für 25-jährige Vereinstreue wurden Brigitte Hartmann, Annette Hübers, Thomas Opitz, Jürgen Berning, Johann Hübers, Jürgen Schulz, Simon Föcking und Adolf Radstaak geehrt.

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus Michael Menke (Vorsitzender), Klaus Jordan (Geschäftsführer), Dirk Giesing (Volleyball), Jürgen Schulz (Fußball) und Norbert Unland (Breitensport)

Schreibe einen Kommentar