GSV Suderwick gewinnt das AH-Fußballturnier vom SuS Isselburg

Acht Mannschaften nahmen heute am schon traditionellen Silvesterturnier für AH-Fußball-Mannschaften in der Sporthalle an der Verbundschule teil. In der Gruppe A spielten BW Dingden, Borussia Bocholt, HSC Dingden-Berg und der SV Werth um die ersten Tabellenplätze, denn nur die beiden ersten jeder Gruppe spielten im Halbfinale mit. Die Gruppe B war mit Olympia Bocholt, SuS Isselburg, FC Heelden und GSV Suderwick besetzt. Nach den Vorrundenspielen standen mit Dingden-Berg und Borussia Bocholt in der Gruppe A und mit SuS Isselburg und GSV Suderwick die jeweiligen Halbfinalisten fest. Der SV Werth scheiterte in der Gruppe A bei gleicher Punktzahl (6) nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz (4:4) an Dingden- Berg und Bor. Bocholt, die jeweils 7:4 Tore auf ihrem Konto hatten. In der Gruppe B sorgte Suderwick mit drei gewonnen Spielen und 9 Punkten für klare Verhältnisse. SuS Isselburg hatte mit 6 Punkten gegenüber Olympia Bocholt mit 3 Punkten das bessere Ende für sich. Der FC Heelden verlor alle drei Spiele und belegte in der Gruppe B den letzten Platz.

In den beiden Halbfinals standen sich zuerst SuS Isselburg und der HSC Dingden-Berg gegenüber. Hier behielten die HSC-Spieler mit 6:5 nach Neunmeterschießen die Oberhand und standen somit im Endspiel. Hier trafen sie auf GSV Suderwick, der sein Halbfinale gegen Borussia Bocholt klar mit 5:1 gewannen. Im Spiel um Platz drei siegte SuS Isselburg dann gegen Borussia Bocholt auch mit 5:1. Das Finale gewann Suderwick dann gegen Dingden-Berg klar mit 5:2. Die Grenzstädter sicherten sich damit den Wanderpokal und einen WM-Ball.

Einige kullinarische Leckerbissen durfte Dieter Osterdorf (im gelben Trikot) vom HSC Dingden-Berg mit nach Hause nehmen. Er wurde mit sieben erzielten Treffern Torschützenkönig. Den zweiten Platz mit fünf Toren nahm Thomas Ochmann vom SuS Isselburg ein. Viel Beifall bekam auch Clemens Hufe, ebenfalls aus Dingden-Berg. Mit 65 Jahren war er der älteste aktive Teilnehmer.

Schreibe einen Kommentar