Am 6. September  findet zum ersten Mal in Nordrhein-Westfalen ein landesweiter „Warntag“ statt. Dies teilt der Kreis Borken in einer Pressemitteilung mit. In allen Kommunen werden dann um 10 Uhr „Warnmittel“ erprobt. "Dabei kommen in den 17 kreisangehörigen Städten und Gemeinden des Kreises Borken die Sirenen zum Einsatz," erklärt Landrat Dr. Kai Zwicker mit.

Auf diese Weise soll das Thema „Warnung“ wieder mehr in das Bewusstsein der Menschen gerückt und nach dem Prinzip „Mein Schutz ist auch meine Verantwortung“ die Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung gestärkt werden. Das nordrhein-westfälische Innenministerium wird am 6. September – ebenfalls um 10 Uhr – eine landesweite Probewarnmeldung mit der WarnApp „NINA“ versenden.

Wie Heribert Volmering, Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung mitteilt, würden im Ernstfall die Bürgerinnen und Bürger nach einer Sirenen-Alarmierung nähere Informationen und Verhaltenstipps vor allem über diese Warn-App, das lokale Radio WMW, die Städte und Gemeinden im Kreis sowie die digitalen Informationskanäle der Kreisverwaltung Borken erhalten. Hierzu zählen:  das Internet-Informationsportal des Kreises Borken zu akuten Krisen, Notfällen und Gefährdungslagen