Schauen, essen, trinken, mitmachen und viel Informationen. All das bietet der Löschzug Werth am Tag der offenen Tür, der am Sonntag, dem 23. September ab 11 Uhr am Pendeweg in Werth stattfindet. Zu sehen sein werden nicht nur die Fahrzeuge und das Equipment des Löschzuges.

Es stellt sich auch das THW Bocholt mit einer Sandsackabfüllanlage vor. Das DRK wird ebenso dabei sein, wie die DLRG und die Feuerwehr Bocholt. Alles dreht sich um das Thema "Hochwasser". Mit Pia Scholten ist die Hochwasserbeauftragte der Stadt Isselburg anwesend und auch das neue "Planspiel" des Löschzuges kann besichtigt werden. Wer will, kann auch mal einem mit ferngesteuertem Modellboot über´s Wasser flitzen.

Kindergeburtstag zu gewinnen

Kinder bleiben natürlich nicht außen vor. Die großen Fahrzeuge der Feuerwehr werden sicher wieder ein Anziehungspunkt sein. Kinder bis 10 Jahre können an einem Luftballonwettbewerb teilnehmen. Und der Hauptpreis hat es in sich. Ein Kindergeburtstag, organisiert vom Löschzug Werth, mit allem was dazu gehört. Kuchen, Burger, Kakao und Kaltgetränke. Und natürlich reichhaltige Unterhaltung. Weiter gibt es Gutscheine für´s Kino oder das Bahia-Bad in Bocholt zu gewinnen.

Kulinarisches in vielfacher Form

Was Essen und Trinken betrifft, ist für alles bestens gesorgt. Der Nachmittagskaffee kann natürlich mit reichlich Kuchen versüßt werden. Wer es eher herzhalft mag, der wird den Braten aus dem Smooker und die Bratkartoffeln aus der gußeisernen Riesenpfanne bevorzugen. Die üblichen Pommes und Currywurst gibt es an einem separaten Imbisswagen, die entsprechenden Kaltgetränke am Getränkestand.  Der ist übrigens mit einem großen Dach versehen.

Keine Ausreden bei schlechtem Wetter

Damit haben die Macher schon vorgeplant, sollte das Wetter doch nicht so gut sein. Denn neben dem überdachten Getränkewagen gibt es ja noch die Räumlichkeiten des Gerätehauses und auch den überdachten Teil an der gegenüberliegenden Grundschule. Die Schlecht-Wetter-Ausrede zählt also nicht. Autofahrer, die den Pendeweg am Sonntag befahren wollen, müssen aufgrund von Vorführungen mit großen Fahrzeugen mit Straßensperrungen rechnen.

Titelbild: Frithjof Nowakewitz