Klärwerkerneuerung wird viel teurer als ursprünglich angenommen

Klaerwerk2 Bericht in Klärwerkerneuerung wird viel teurer als ursprünglich angenommenEs ist nicht ungewöhnlich, dass Bauvorhaben in der Endausführung teurer werden, als in der ursprünglichen Planung angenommen. Dies muss sich freilich in einem angemessenen Rahmen bewegen und vor allem nachvollziehbar sein. Dies ist bei der Klärwerkerneuerung nach Meinung der CDU nicht so. Sie spricht sogar von bewusster Irreführung, was die Kosten betrifft. 

Von den ursprünglich geplanten 3,1 Millionen Euro in 2010 haben sich die Kosten über 5,7 Millionen im April 2011 und 6,27 Millionen im Haushalt 2012 nun auf aktuell 7,2 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Und Frank Häusler geht davon aus, dass das "noch nicht das Ende der Fahnenstange ist". Die CDU macht hierfür das "katastrophale Projektmanagement" der Verwaltung verantwortlich. Was Dr. Gerhard Krause besonders ein Dorn im Auge ist, dass die Verwaltung den möglichen Anschluss an das Bocholter Kanalnetz ohne intensive Prüfung  vom Tisch gewischt hat. Dies wäre nach Meinung von Krause zu einem wesentlich günstigeren Preis möglich gewesen. Das Abschreibungsproblem bezüglich des vorhandenen Klärwerks hätte gelöst werden können, wenn man sich intensiv damit beschäftigt hätte. Auf den Bürger kommen aufgrund der immensen Verteuerung auch höhere Gebühren zu, die nach Meinung von Frank Häusler die geplante Erhöhung von 1,15 Euro um einiges übersteigen werden.

Gerhard Krause kritisierte auch die Tatsache, dass die Verwaltung in letzter Zeit bei den Ratssitzungen Tischvorlagen präsentiert, in denen es  teilweise um Auftragsvergaben in Millionenhöhe geht. "Jede Einflussnahme auf die Kosten ist uns damit genommen worden", monierte Krause. Deshalb habe die CDU-Fraktion solche Beschlussvorschläge auch abgelehnt.

Aufgrund der enormen Verteuerung der Klärwerkserneuerung und der damit verbundenen Fremdfinanzierung von wahrscheinlich 5,5 Millionen Euro, musste Kämmerer Mario Deckers zur gestrigen Ratssitzung einen Nachtragshaushalt präsentieren. Dem wird, so Häusler und Krause, die CDU bei der nächsten Ratssitzung am 4. Juli nicht zustimmen.

 

6 comments

  • Peter

    Hmmm…..Man Sollte auch über den Kommentar von Alois nachdenken ,es gab da wohl mal ne Untersuchung/Kostenvergleich wonach die ANbiendung an die Kläranlage Bocholt teurer als die Erweiterung/Umbau Isselburg ist ,man sollte diese Zahle nochmal hervorholen und mit dem Aktuellen stand vergleichen ….und dann weiß ich nicht ob man noch lachen kann oder weinen sollte .

  • Hans

    Und nochmal 454 000 Euro mehr !!!!

    Aus NRZ vom 06.12.12: ” In seinem Zwischenbericht, der den Fraktionen auch schriftlich vorliegt, musste Werner einräumen, dass das Projekt teurer wird. „Wir haben eine Kostenmehrung von 454 000 Euro“, so Werner. Sprich: 8,5 Prozent mehr als geplant.”

    Der ganze Bericht hier:

    NRZ-Bericht

  • Feuerwehrmann

    Hallo Isselburger
    Ich bin ganz Deiner Meinung und hole noch weiter aus. Die Stadt behandelt uns
    mitlerweile wie der letzte Dreck. Das ist eigentlich ein Fall für die Bildzeitung, oder mehr.
    Vielleicht sollte man mit der WDR Lokalzeit Münsterland einen Termin vereinbaren und
    im Fernsehen auf diese Mißstände hinweisen.

  • Isselburger

    Ich finde es unbegreiflich wie hier die Isselburger Bürger verarscht werden und der neue Bürgermeister ins offene Messer laufen gelassen wird !!
    Hier wird für ein Projekt weit mehr als das doppelte Geld ausgegeben ( nur 7,2 Millionen Euro ), nebenbei wird den Bürgern wieder mal mehr Geld aus den Taschen gezogen und den Feuerwehrleuten in Isselburg wird schon seit über 20 Jahren erzählt, daß Ihr Feuerwehrhaus nicht mehr dem “Standard” entspricht, der Unfallschutz nicht mehr gegeben ist aber dafür natürlich immer kein Geld in der Stadtkasse ist !!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Es ist eine Frechheit wie hier das Ehrenamt und das Engagement der freiwilligen mit Fäusten ins Gesicht geschlagen wird !!!!
    Warum wird die Kläranlage nicht privatisiert ? Warum wird immer nur Geld zum Fenster rausgeworfen in Isselburg?
    Wie lange kann sich die Stadt Isselburg so etwas noch erlauben..??
    Wie ” Glaubhaft ” sind unsere Stadtväter überhaupt noch ?????

    Mir fehlen einfach die Worte…..
    ich bin sooooo wütend…..

    und wieder einmal ist es keiner gewesen….

  • ein Bürger

    Die Verwaltung in Isselburg sollte sich bei der Stadt Rees erkundigen. Dort gibt es den Abwasserbehandlungsverband Kalkar-Rees. Beide Orte liegen ca. 10 km voneinander
    entfernt. Die Abwasserrohre verlaufen sogar durch den Rhein.

  • Alois

    Niemand will eine Mauer bauen!

    Niemand will eine Kläranlage bauen, die teurer wird als die Anbindung an die völlig überdimensionierte Kläranlage Bocholt.

    Noch vor einem Jahr sollten das 2,5 Mio. sein !!!

Schreibe einen Kommentar