Ein Jubiläumsschützenfest und keinen Königsbewerber? So sah es zunächst beim heutigen Königsschießen des 160. Schützenfestes in Isselburg aus. Auch mehrere Aufrufe von Präsident Paul Krusen lockte keinen Bewerber aus dem Zelt oder vom Bierstand weg. Nach einer Versammlung des Vorstandes änderte sich dann das Bild. Erst waren es zwei Bewerber, dann drei, dann sogar vier und zum Schluss sogar fünf.

Heinz-Bernd Böing, Jan-Bernd Bollwerk, Michael Moldenhauer, Björn Thanisch und Thomas Giesing waren die fünf Kandidaten. Um 15:15 Uhr hatte dann Jan-Bernd Bollwerk das bessere Ende für sich. "Endlich habe ich es geschafft", freute sich der neue König. Geplant war das sicherlich nicht. Auch nicht bei der Königin Heike Böing. Die war nämlich zu der Zeit in Bocholt und hatte auch kein Handy mit. Erst als sie wieder zu Hause war, wurde sie über die mögliche Königinnenwürde informiert. "Da hab ich ganz spontan ja gesagt". Auch zwischen den anderen Bewerbern und ihren Ehefrauen liefen die Drähte heiß. Letzendlich hat alles geklappt, wenn auch mit einer ordentlichen Zeitverzögerung. Normalerweise steht der neue Schützenkönig immer gegen 14 Uhr fest.



Schreibe einen Kommentar