Isselburger Blasorchester spielt am 17. Dezember in der Werther Stadthalle

 „Am Sonntag, den 17. Dezember 2017 findet um 16 Uhr  in der Stadthalle in Werth das traditionelle Weihnachtskonzert des Isselburger Blasorchesters e.V. statt. Annähernd 120 Musikerinnen und Musiker präsentieren ein abwechslungsreiches Musikprogramm.  

Das auf Grund der funktionierenden Jugendarbeit neu formierte Einstiegsorchester – die IsselBläser unter der Leitung von Ralf Schmittkamp- bilden den Einstieg in das Konzert. Für viele der jungen Musiker ist es der erste große Auftritt. Mit „Farmhouse Rock“ von Jacob de Haan gelingt dieser Einstieg gleich mit viel Schwung. Die Melodie „Hey, Pippi Langstrumpf“ von Jan Johansson arrangiert von Jan de Haan ist der erste Ohrwurm des Abends. Mit „Wenn der Elefant in die Disko geht“ von Klaus W. Hoffmann und Rudi Mika arrangiert von Jan de Haan und „Close Finish“ von Jacob de Haan präsentieren die IsselBläser abschließend zwei weitere Facetten ihres Könnens.

Das Jugendorchester unter der Leitung von Guido Schrader und Martin Alofs übernimmt die Bühne mit einem sehr vielfältigen Programm. Unter der Leitung von Guido Schrader beginnt das Jugendorchester mit „One Moment in Time“, das die Melodie der olympischen Sommerspiele in Seoul 1988 war, damals gesungen von Whitney Houston. Zwei Solisten – Frederike Brömmling und Florian Jansen an der Trompete – präsentieren sich unter der Leitung von Guido Schrader bei „Serenada 1670“ komponiert von Pavel Josef Vejvanowsky. Was wäre für viele ein Weihnachten ohne „3 Nüsse für Aschenbrödel“? Unterstützt durch ein Streicher-Ensemble des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Bocholt-Isselburg und unter der Leitung von Guido Schrader ist dieser Ohrwurm das dritte Stück des Jugendblasorchesters. Mit der Gruppe The Four Tops und ihrem Hit „Reach out/I’ll be there“ aus dem Jahre 1966 übernimmt Martin Alofs den Dirigentenstab. Der „Persische Tanz Nr. 6“ von Amir Molookpour unter der Leitung von Guido Schrader bringt einen Hauch von Orient in die Stadthalle. Glorreich beendet das Jugendorchester seinen Auftritt mit der Filmmusik zu „Die glorreichen Sieben“ von Elmer Bernstein.

Das Isselburger Blasorchester unter der Leitung von Jaak Notebaert beginnt den dritten Teil des Konzerts mit der „Symphonic Overture“ von James Barnes, einer Auftragsarbeit, die zur Feier des 50jährigen Jubiläums der United States Air Force Band entstand. Der Komponist James Barnes wurde gebeten ein romantisches, aber zugleich anspruchsvolles Stück zu schreiben, mit dem das Konzert zu Ehren des Orchesters eröffnet werden sollte. Der Solist Volker Naves präsentiert die vielen Facetten der Posaune beim „Posaunenkonzert“ von Nikolai Rimski-Korsakow aus dem Jahre 1877. Es besteht aus 3 Sätzen: 1. Allegro vivace 2. Andante cantabile 3. Allegro-Allegretto. Mit den bekannten Filmmelodien aus „Star Wars“ komponiert von John Williams und arrangiert von Johan de Meij in der „Star Wars Saga“ verabschiedet sich das Isselburger Blasorchester. Schon der erste Akkord nimmt die Zuhörer mit in die Welt der Star Wars Filme „Krieg der Sterne“ und „Das Imperium schlägt zurück“.

Das Konzert endet mit einem gemeinsamen weihnachtlichen Finale. Der Eintritt ist frei, der Verein bittet wie in jedem Jahr um Spenden.“

Das Titelbild zeigt den Dirigenten des Isselburger Blasorchesters Jaak Notebaert.

Foto: Frithjof Nowakewitz

Schreibe einen Kommentar

Headlines