Nun sollen es auch alle Bürger in Gesamt-Isselburg wissen. Werth hat einen neuen Arzt! Und mit gerade mal 34 Jahre ist Dr. med. univ. Maurice Selhorst erstens ein junger Arzt und zweitens einer mit ganz viel Ambitionen.

Dr. Selhorst, der derzeit mit seiner Familie noch in Kamen wohnt, hat an der Medizinischen Universität Innsbruck von 2005 bis 2011 Humanmedizin studiert. Nach seinem Studium hat er in verschiedenen Kliniken gearbeitet. Darunter als Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik I des St.-Josef-Hospitals Bochum, als Assistenzarzt an der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin des Elisabeth Krankenhauses Recklinghausen, sowie als Assistenzarzt und ab August 2016 als Facharzt an der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin des Hellmig Krankenhaus Kamen im Klinikum Westfalen. Es folgte die Anstellung als Oberarzt und Ethikbeauftragter Arzt an der Klinik für Innere Medizin des Knappschaftskrankenhauses Lütgendortmund im Klinikum Westfalen und als Facharzt an der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin an der Augusta Krankenanstalt Bochum. Zwischendurch belegte Dr. Selhorst Fortbildungen in allgemeiner und spezieller Intensivmedizin einen Grund- und Spezialkurs Strahlenschutz und den Fachkundenachweis Rettungsdienst. 

Michael Carbanje freut sich für und über Dr. Selhorst, der die Praxis von Dr. Benninghoff in Werth übernimmt. (Foto: Frithjof Nowakewitz)

Vom Ruhrgebiet auf´s Land

Wie kommt nun ein Mediziner aus dem Ruhrgebiet als Landarzt nach Isselburg? Manchmal ist die Welt eben klein. Die Schwiegereltern des Kameners wohnen seit ungefähr drei Jahre in Isselburg. Stein des Anstoßes war allerdings Michael Carbanje, der auf seiner "Wahlkampftour" eben auch bei den Schwiegereltern anklopfte. Dort sprach Carbanje auch die Problematik um die ärztliche Versorgung an und das dies ganz oben auf seiner Agenda als Bürgermeister stehen würde. Danach bedurfte es nur noch eines überaus langen Telefonats und persönlicher Gespräche mit Dr. Selhorst, um den Kamener Mediziner von Isselburg zu überzeugen. Ganz ohne Geld geht so eine Praxisübernahme natürlich nicht. Räumliche Umbauten der bisherigen Praxis von Dr. Benninghoff und neue medizinische Geräte kosten viel Geld. Demzufolge erhält Dr. Selhorst die von der Stadt Isselburg angekündigte Förderung von 50.000 Euro.

Arzt ersetzt Arzt - Situation hat sich dadurch nicht verbessert

Auch soll, so Dr. Selhorst, der gesamte Praxisablauf digitalisiert werden. Papierkram wird es im täglichen Ablauf nicht mehr geben."Das Einzige Papier wird das Rezeptformular sein", erklärte der neue Mediziner im Pressegespräch im Büro von Bürgermeister Michael Carbanje. Hierbei ließ Dr. Selhorst die Problematik um die ärztliche Versorgung in Isselburg aber nicht unerwähnt. "Es hat sich im Prinzip ja nichts geändert, denn es wird jetzt nur ein Arzt gegen einen andern ausgetauscht", so Selhorst. Die übrigen Ärzte in der Stadt sind alle längst im Rentenalter und werden ihre Praxis, so wie das Dr. Benninghoff getan hat, in allernächster Zeit aufgeben. "Ich bin ja sehr gut vernetzt und habe schon versucht, Kollegen von der reizvollen Aufgabe als Landarzt zu überzeugen. Leider bislang ohne Erfolg", erklärte Dr. Selhorst. Er malte über die zukünftige ärztliche Versorgung ein düsteres Bild, wenn nicht jetzt die Politik bessere Grundbedingungen für die Ausbildung von Ärzten schafft. Hier meint Selhorst vor allem die Schaffung von Studienplätzen zu akzeptablen Bedingungen für die Studenten. "Wenn eine kranke Person in Isselburg keinen Arzt findet, wird sie sich an das nächste Krankenhaus wenden. In diesem Fall wahrscheinlich das Krankenhaus in Bocholt. Aber auch dort gebe es nicht unendlich Personal, so dass es dann auch dort zu erheblichen Engpässen der medizinischen Versorgung kommen könne", mahnte Dr. Selhorst. "Es ist fünf vor zwölf".

Eröffnung ist für Anfang Juli geplant

Die räumlichen Umbauten in den Praxisräumen in Werth sind in vollem Gange. Sobald diese abgeschlossen sind, werden die neuen medizinischen Geräte geliefert und installiert. Dr. Selhorst plant, die neue Praxis Anfang Juli zu eröffnen. Allerdings ist dies jetzt nicht das Ultimo. Grundsätzlich soll alles fertig sein, wenn es losgeht. Deshalb kalkuliert der Arzt auch eine zweiwöchige Verzögerung mit ein. Das bisherige Personal wird übernommen. Allerdings will Dr. Selhorst das Personal noch etwas aufstocken, so dass medizinische und administrative Abläufe perfektioniert werden können. "Das soll so sein, damit ich mich wirklich in der Hauptsache um die Patienten kümmern kann", so der Arzt. Auch die Patienten von Dr. Benninghoff werden, so sie denn wollen, von Dr. Selhorst übernommen.

"Mein schönstes Hobby ist meine Familie"

In Kürze wird die Familie Selhorst nach Isselburg ziehen. Die Familie ist der Mediziner selbst, seine Frau und die zweieinhalb Jahre junge Tochter. Und Dr. Selhorst ließ in dem Pressegespräch durchblicken, dass die Familie bald zu viert sein wird. Was macht Dr. Selhorst eigentlich, wenn er mal nicht in seiner Praxis sein wird? Er hört sehr gern Musik. Da darf es dann auch schon mal ein wenig lauter werden. Außerdem tanzt er sehr gern. Sein größtes Hobby ist allerdings seine Familie.

Unverhofft kommt oft

Auch bezüglich des Umzuges von Kamen nach Isselburg scheint der Zufall wieder mit im Spiel gewesen zu sein. Just in dem Moment, in dem der zukünftige Werther Landarzt ein Haus suchte, wollte ein Nachbar von Michael Carbanje sein Domizil verkaufen. Unverhofft kommt eben doch oft.

Titelfoto: Frithjof Nowakewitz



Schreibe einen Kommentar