Die HSG ehrt ihre Sportler des Jahres

v.l. Bernd Neijenhuis, Fabian Hoffmann, Benedikt Paus, Dirk Vievering

Der Sportler des Jahres muss nicht zwingend ein aktiver Handballer sein. Und wenn er aktiv spielt, muss er leistungsmäßig nicht der Beste sein. Bei der Bewertung legt der Vorstand der HSG-HMI nicht nur sportliche, sondern auch soziale Maßstäbe zu Grunde.

Traditionell findet am ersten Wochenende des neuen Jahres bei der HSG der Neujahrsempfang statt. Hier treffen sich alle Mitglieder ab 16 Jahre, der Jugenschutz muss ja beachtet werden, um in gemütlicher Runde gemeinsam einen schönen Abend mit Essen, Trinken und Tanzen zu verbringen. Seit zwei Jahren trifft man sich hierzu im Vereinsheim des SV Haldern. Im Rahmen der Veranstaltung werden dann die Handballer des Jahres aus dem Jugend- und Seniorenbereich gekürt.

In diesem Jahr sind es zwei junge Nachwuchsspieler, die sowohl in der A-Jugend, als auch im Seniorenbereich eingesetzt werden können. Beide, so Abteilungsleiter Bernd Neijenhuis, engagieren sich nicht ausschließlich als aktive Spieler auf dem Spielfeld. Handballer des Jahres im Seniorenbereich wurde Benedikt Paus. Aus dem Jugendbereich erhielt Fabian Hoffmann die Auszeichnung vor allem auch deshalb, weil er nicht nur bei seinem eigenen aktiven Spielen, sondern auch noch als Schiedsrichter aktiv ist. Hier darf er Spiele bis hin zur Landesliga leiten.

Schreibe einen Kommentar