Der Kulturring holt die Magie in´s Parkhotel Wasserburg Anholt

Bürgermeister Rudi Geukes bezeichnete ihn als “Anholter Jung”. Demzufolge hat Timon Krause am 24. November um 20 Uhr im Parkhotel Wasserburg ein Heimspiel. Mit dabei ist Henning Neidhardt, der auch schon musikalisch seine Spuren in Isselburg hinterlassen hat. Der Dritte im Bunde ist Kevin Wolf. Alle drei stehen für Musik und Magie.

Timon Krause schaut in in die Köpfe der Besucher. Der “Anholter Jung” befasste sich mit der Magie zunächst in der elterlichen Wohnung.  Ausgebildet in Neuseeland und ansässig in Amsterdam, ist Timon Krause mit seiner Show bereits durch alle fünf Kontinente gereist. Timon Krause ist amtierender ‘Best European Mentalist’, und damit der jüngste Gedankenleser der je diesen Titel verliehen bekam. Seine bisherige Karriere umfasst Live TV-Auftritte im nationalen Fernsehen, Theatertouren in Deutschland, den Niederlanden und Neuseeland, Teilnahme an mehreren Meisterschaften, darunter die Weltmeisterschaften der Magie, zahlreiche Radio – Performances, diverse Fachpublikationen und fast ein Jahrzehnt Erfahrung als Gedankenleser.

Foto: Maria Cavalli

Der Master of Tasten ist Henning Neidhardt. Mit Unterricht am Conservatorium Amsterdam, Conservatorium Enschede und der Volkwang Schule in Essen genoss Henning Neidhardt eine Ausbildung zum Jazzpianisten an drei der renommiertesten Musikschulen Europas. Sein musikalischer Partner ist der gebürtige Bielefelder Schlagzeuger Kevin Wolf, der für den Beat in der Show zuständig ist.

Krause, Neidhardt und Wolf präsentieren zusammen die Show “Mindgames”, was in etwa soviel wie Gedankenspiele oder Gedankenlesen heißt. In 2×50 Minuten zeigen die Drei einen Mix aus Gedankenlesen, Hypnose, Musik und Comedy. In ihrem Flyer versichern sie, das Unmögliche möglich zu machen. Die Gäste erwartet wahre Magie. Stets faszinierend, oft unbegreiflich, manchmal erschreckend, gelegentlich auch rührend. Aber immer magisch.

Der Vorverkauf beginnt am kommenden Dienstag, dem 24. Oktober. Karten gibt es zum Preis von 19 Euro in den beiden Rathäusern an der Minervastraße und der Hüttenstraße, bei Elektro Boer in Werth, dem Tourismusbüro in Anholt und im Parkhotel Wasserburg Anholt, das im Übrigen ein besonderes Arrangement mit einer Suppe und einem Glas Wein anbietet. Informationen hierzu gibt es im Parkhotel unter der Rufnummer 02874-4590. Insgesamt stehen 80 Eintrittskarten zur Verfügung.

Comedy hoch Drei am 20. April 2018

Ob als Comedy-Koch, Inge Meysel-Double oder als Max-Raabe-Parodist. Stets bietet Unterhaltungskünstler Bert Hobert in seinem Programm einen Mix aus Humor, Parodie und Live-Gesang und schlüpft dabei in immer neue Rollen. Das Ruhrpott-Original Ackermann unterhält das Publikum mit herrlich schrägen Geschichten über sein Leben im Ruhrpott. Als Fachkraft für organisierten Blödsinn wechselt er im Laufe des Abends ohne rot zu werden von Stand-Up Comedy zu Stimmungsmusik und Promi-Parodien. Marcel Reich-Ranicki, Udo Lindenburg und auch der King des Rock´n´Roll, Elvis Presley spielen eine Rolle in dem Programm.

Beide zusammen sind ein kongeniales Paar. Wenn sie sich zwischendurch mit herrlich witzigen Dialogen die Bühne teilen, dann bleibt kein Auge trocken. Am 20. April 2018 kann sich davon das Publikum im Bauercafe Beusing-Terhorst überzeugen. Der Kulturring Isselburg hat die beiden Künstler für den 20. April 2018 in der Annahme engagiert, das Lachen durchaus gesund ist.

Zwei Empfehlungen kann man dazu an dieser Stelle getrost aussprechen. Zum Einen sollte man die Taschentücher nicht vergessen, um die Lachtränen abzuwischen. Und andererseits sollte man am Tag darauf einen Muskelkater in der Bauchmuskulatur einkalkulieren.

Kleine Stadt und Großes Kino mit Jördis Tielsch

“Ein paar akustische Instrumente nur, dazu Jördis Tielsch´s traumwandlerisches Violinspiel, ganz vorn ihre markante, erstaunlich erwachsene Stimme. Viel Luft, viel Raum für das ganz persönliche Loblied der erst 19-Jährigen auf das kleine Glück, und auf die große Freiheit, die diesem innewohnt. „Kleine Stadt, großes Kino“ ist wie ein leichter Hauch von Natur und Friede – mitten hinein in die laute Ära der Großstadthymnen.”

Das sind die erste Sätze der Biographie von Jördis Tielsch aus Sinn (liegt zwischen Siegen und Wetzlar), die schon viel über das aussagt, was Jördis Tielsch musikalisch ausmacht. Die junge Dame hat sich für ihr Album mit Frank Ramond zusammengetan, der als Texter im Hintergrund bereits Künstler wie Annett Louisan oder Roger Cicero behutsam aufgebaut hat. In der gemeinsamen Arbeit entstanden daraus kleine akustische Pop-Hymnen für jeden der diese kleinen, großen Gefühle schon mal am eigenen Leib erfahren hat. Nach Isselburg kommt sie im Oktober 2018 mit ihrem Album “Kleine Stadt, großes Kino“. Schauplatz des Abends wird dann wieder das Parkhotel Wasserburg Anholt sein.

Das Titelbild zeigt von links Julia Hochwarter, Rudi Geukes und Dina Deckers

Titelfoto: Frithjof Nowakewitz

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Headlines