Feuerwehr, DRK und die Rettungshundestaffel aus Wesel präsentierten sich an diesem Wochenende vom Freitagabend bis Sonntagmittag auf dem Parkplatz der Verbundschule. Mit dabei war auch das Katastrophenschutzfahrzeug. Wie Joachim Juttner erklärte, ist das Fahrzeug ein Landesfahrzeug, ist aber in Isselburg stationiert. Im Katastrophenfall wird das Fahrzeug dann auf Landesanweisung eingesetzt. Eigentlich wollte auch das THW teilnehmen, zog dann seine Zusage aber wieder zurück.  Auch die Polizei hatte keine Kapazitäten frei, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Ziel des Ganzen war es, Kindern die Funktionsweisen der einzelnen Organisationen und deren Fahrzeuge näher zu bringen. Dies ist eine Veranstaltung aller DRK-Ortsvereine im Kreis Borken.

Die teilnehmenden Kinder im Alter von 5 bis 16 Jahre kamen aus Heek, Vreden, Borken und Isselburg. Nach der Ankunft am Freitag gab es in der Mensa der Verbundschule einen Kinoabend per Beamer. Übernachtet wurde in diversen Klassenzimmern der Schule. Am Samstag stand dann die Erkundung der einzelnen Blaulichtautos und des unterschiedlichen Materials der Rettungsorganisationen auf dem Programm. Interessant war für die jungen "Blaulichtfans" natürlich auch die Rettungshundestaffel aus Wesel, die mit fünf Hundeführern und ihren Vierbeiner vor Ort war.

Zum Abschluss des lehrreichen Samstag gab es leckeres vom Grill. Der Sonntag begann mit dem Frühstück. Anschließend war Aufräumen angesagt. Gegen Mittag traten dann alle Teilnehmer die Rückreise an.

Joachim Juttner bedankte sich in diesem Zusammenhang auch bei der Stadt Isselburg. "Isselburg hat sicher so seine Probleme. Was allerdings die Jugendarbeit betrifft, laufen wir hier offene Türen ein und wir bekommen jede Unterstützung".