Nach dem sehr knappen und unglücklichen Abstieg aus der dritthöchsten Spielklasse der DGL (Deutsche Golf Liga) in die Oberliga verschaffte sich die Anholter Damenmannschaft eine sehr gute Ausgangsposition für die Saison 2018.Beim Heimspiel am vergangenen Sonntag gelang dem Team um Captain Carmen Terstegen mit 68 Schlägen über Par ein souveräner Tagessieg, womit die Mannschaft die Tabelle mit fünf Punkten anführt.

Das Team des Golfclubs Düsseldorf Grafenberg kam auf Platz 2 (87 Schläge über Par), es folgen die Golfclubs Grevenmühle (90), Mettmann (101) und Schloß Moyland (111). Das Anholter Team lieferte eine sehr geschlossene Mannschaftleistung ab: Karolina Swiatlowski spielte eine 82er Runde und damit „10 über Par“. Heike Werwach-Schlichtenbrede folgte mit 84 Schlägen, vor Andrea Schönig-Schmid (85) und Veronika Stellmach (86). Carmen Terstegen und Dagmar Schlichtenbrede brauchten jeweils 91 Schläge (eine „91“ kam als Streichergebnis nicht in die Wertung).

Auch die Herrenmannschaft musste im vergangenen Jahr den Abstieg hinnehmen - nach vier Jahren in der 2. Bundesliga spielt das Team von Trainer George Mayhew in dieser Saison in der Regionalliga. Der Spielmodus entspricht dem der Golf-Bundesligen. Vormittags werden acht Einzel gespielt, von denen die besten sieben in die Wertung kommen. Nachmittags folgen vier so genannte Vierer von denen die drei besten Ergebnisse in die Wertung kommen.

Herrenteam befindet sich im Umbruch

Bei den Vierern bilden immer zwei Spieler einer Mannschaft ein Team. Das Team spielt zusammen einen Ball und es wird abwechselnd geschlagen. Da die Spielgruppe („Flight“) aus zwei Teams und damit vier Spielern besteht, wird diese Spielform halt „Vierer“ genannt. Die Anholter erwischten einen sehr guten Start und gingen nach den Einzeln mit dem Gesamtergebnis von 35 Schlägen über Par vor dem Dortmunder GC (40) in Führung.

Martin Schlichtenbrede spielte eine 73er Runde, Hannes Ruhnau eine 74, Matthias Mümken und Philip Terwey brauchten je 76 Schläge, Jan Philipp Dormann und Lennart Krothaus je 79, Sebastian Hüsken 82 und Nico Gajic 88 Schläge.

Leider konnte die Mannschaft ihre alte Stärke, die Vierer, nicht ausspielen. Im Gegenteil, bei den Vierern wurde das zweitschlechteste Ergebnis aller fünf Mannschaften erzielt, sodass das Team noch auf Platz 3 abrutschte. Den Tagessieg holte der Dortmunder GC, vor dem GC Teutoburger Wald. Auf den Plätzen vier und fünf folgen die Mannschaften aus Münster-Tinnen und Oldenburg.

Ergebnisse der Vierer:
Lennart Krothaus/Jan Philipp Dormann: 82
Dennis Schmenk/Matthias Mümken: 84
Nico Gajic/Hannes Ruhnau: 86
Sebastian Hüsken/Leonard Ratering: 86

Die Herrenmannschaft befindet sich bereits seit dem letzten Jahr personell stark im Umbruch. Mittlerweile spielen drei Stammspieler (Max Griesbeck, Benedikt Polders und Martin Schlichtenbrede) auf der ProGolf-Tour, sodass immer nur einer von ihnen spielberechtigt ist - sofern der Terminkalender es überhaupt zulässt. Zudem musste die Mannschaft viele Abgänge verkraften (Zeitgründe/Clubwechsel). So wird man die Namen Markus Schulze zur Verth, Sebastian Heese, Matthias Tischler und Tom Rentmeister zumindest vorest nicht mehr auf der Startliste der Anholter sehen.


Die überwiegend aus der eigenen Jugend nachgerückten Spieler werden zusammen mit den erfahrenen Teammitgliedern alles daran setzen, die Klasse zu halten. Dass die Mannschaft ein Wörtchen mitreden kann, haben die Einzel am Sonntag gezeigt. Der nächste Spieltag findet für die Damen am 27.05.2018 im Golfclub Grevenmühle statt.Die Herren sind beim GC Teutoburger Wald zu Gast.

Foto: Privat

 



Schreibe einen Kommentar