Antje Jolink dankte allen, die zu dem guten Gelingen des Jubiläumskonzertes beigetragen haben

Die vollbesetzte St. Pankratiuskirche war gestern Abend Schauplatz der öffentlichen Jubiläumsfeier des Pfarrcäcilinenchors Anholt. Der feierte sein 160-jähriges Bestehen. Dabei war Anfang des Jahres die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Geschichte des Chores noch vor dem Jubiläum endet. Es fehlte schlichtweg ein Chorleiter, bzw. Chorleiterin, nach dem die bisherige Leiterin Andrea Hengefeld aus beruflichen Gründen ihr Engagement in Anholt beendete. Die Vorsitzende Antje Jolink hatte bereits die Auflösung des Vereins zum Juni diesen Jahres ins Auge gefasst. Dafür, dass nun alles ganz anders kam, sorgte der Telefonanruf von Cornelia Burger. "Das war für uns wie Ostern und Weihnachten auf einem Tag", erklärte Antje Jolink.

Cornelia Burgers ist die "Frontfrau" beim Anholter Pfarrcäcilienchor

Seit nun etwas mehr als einem halben Jahr liegt die Chorleitung in den Händen von Cornelia Burgers. In dieser Zeit wurde konsequent geprobt, geprobt und noch mal geprobt. So war es nur logisch, dass der Chor bei seinem Jubiläumskonzert gestern in der Pankratiuskirche für das Konzert viel Beifall von den Kirchenbesuchern erhielt. Alle Beteiligten, hierzu gehörte auch Pastor Klaus Winkel, waren sich später darin einig, dies hin und wieder zu wiederholen. Rückblickend auf die doch deprimierende Zeit zu Jahresbeginn erklärte Antje Jolink, dass man doch leicht amüsiert reagiert hätte, wenn "man uns damals so eine Leistung wie heute vorausgesagt hätte".

Das der Chor so eine Leistung abliefern konnte, liegt sicher zu einem ganz hohen Prozentsatz an Cornelia Burgers. Antje Jolink war sich dessen ganz sicher. "Liebe  Cornelia, auch wenn uns deine Detailverliebtheit, um nicht zu sagen Pingeligkeit manchmal zur Verzweiflung gebracht hat, es hat sich gelohnt", erklärte die Vorsitzende lachend. Zu dem guten Gelingen des Konzertes trug auch die junge Streichertruppe bei, die unter der Leitung von Priska Strümpfel den Chor musikalisch begleitete. Stimmliche Verstärkung im Sopran gab es mit Elfi Schweckhorst und Angela Zimmermann aus Isselburg, sowie mit zwei Tenören aus Spork. Der Chor ist also wieder auf einem guten Weg. Fehlen nun nur noch neue Mitglieder, die Spaß an der Singerei haben. Dies dürfen gerne auch Männer sein. Eine Altersbeschränkung gibt es übrigens nicht.

Von links: Jutta Albers, Rita Ditters, Mechthild Peters, Antje Jolink, Hedwig Schmelter, Pastor Klaus Winkel, Hubert Brandkamp.

Im Verlauf des Gottesdienstes wurden auch einige langjährige Chormitglieder durch Pastor Klaus Winkel geehrt. Dies waren im Einzelnen Jutta Albers und Mechthild Peters für 25-jährige Mitgliedschaft. Hubert Brandkamp ist seit 20 Jahre dabei. Doppelt so lange, nämlich 40 Jahre hält Hedwig Schmelter dem Chor die Treue. Rita Ditters singt bereits seit 50 Jahre im Chor. Alle Jubilare erhielten hierzu die entsprechende Urkunde.

Intern feierten die Chormitglieder mit ihren Gästen, darunter auch S.D. Carl Philipp zu Salm-Salm und seine Gattin Prinzessin Elisabeth, anschließend in gemütlicher Runde im Pfarrheim. Hier wurde noch mal deutlich, dass nach der Ungewissheit zu Jahresbeginn wieder die Zuversicht die Oberhand gewonnen hat. Die Vorsitzende Antje Jolink, wie auch Chorleiterin Cornelia Burgers wünschten sich eine weitere langjährige Zusammenarbeit.

Fotos: Frithjof Nowakewitz

 

 



Hits: 308